Halbmarathon-Pacemaker Reto Hunziker: «Ich motiviere laufend»

Seit acht Jahren ist Reto Hunziker einer der Pacemaker beim Halbmarathon. Wer mit ihm läuft, erhält wertvolle Tipps und vergisst die müden Beine.

Drucken
Teilen
Reto Hunziker (Mitte) im Einsatz als Pacemaker beim SwissCityMarathon. (Bild: PD)

Reto Hunziker (Mitte) im Einsatz als Pacemaker beim SwissCityMarathon. (Bild: PD)

Reto Hunziker, was macht den Reiz des Pacemakers aus?

Das Laufen hat für mich als Pacemaker eine ganz andere Dimension erhalten. Ich laufe nicht einfach nur für mich und meinen inneren Schweinehund, sondern ich kümmere mich um die anderen Läuferinnen und Läufer. Dazu versuche ich die Zuschauer zu motivieren, etwas Stimmung zu machen. So vergeht die Zeit im Fluge und ich merke gar nicht, dass meine Beine auch müde werden.

Wie sind Sie zum Job des Pacemakers gekommen?

Ich bin seit 2012 mit im Boot. Damals begann ich meine Passion, das Laufen, mit einem sozialen Zweck zu verbinden. Ich bin dazumal 1425 km von der Rheinquelle bis an die Nordsee in Rotterdam gelaufen und habe dabei 55 000 Franken für ein Ferienlager für Kinder, die von Krebs betroffenen sind, gesammelt. Ein Pacemaker-Kollege hat mich dann gefragt, ob ich nicht auch Lust hätte, in Luzern mit dabei zu sein. Seither bin ich zusammen mit Ruedi Frehner unter dem Namen «RUEDIRENNT.ch» läuferisch für benachteiligte Menschen unterwegs.

Was macht einen guten Pace- maker aus?

Ein guter Pacemaker bringt die Teilnehmenden gesund, in der angestrebten Zeit und – das Wichtigste – glücklich und zufrieden ins Ziel. Dabei sollen sie so viel Spass haben, dass sie sich gleich wieder für das nächste Jahr anmelden.

Was müssen eher unerfahrene oder erstmalige Marathon-Teilnehmer beachten?

Sie sollten sich zu Rennbeginn nicht überschätzen und nicht mit dem Tempo anderer Teilnehmer mitgehen, sondern sich das Rennen gut einteilen und natürlich auf die Tipps der Pacemaker hören (lacht).

Wie unterstützen Sie Läuferinnen und Läufer unterwegs?

Ich motiviere sie laufend. Zeige ihnen ein paar technische Kniffs der Lauftechnik. Erkläre ihnen, dass sie, wenn sie die Arme richtig einsetzen, die Müdigkeit der Beine vergessen!

Was sind Ihre wichtigsten Tipps kurz vor und während des Laufs?

Das Wichtigste ist, den Läufern vor dem Start zu erklären, dass sie den Lauf nicht zu schnell angehen sollen. Das Rennen wird nicht in den ersten, sondern in den letzten Kilometern entschieden.

Informationen zum Marathon

Startnummernausgabe
Die Startnummer erhalten Sie an der Startnummernausgabe gegen Vorweisung der Anmelde-/Zahlungsbestätigung oder der Startkarte.
Freitag, 26. Oktober: 16.00–20.00 im Hotel Schweizerhof Luzern Samstag 27. Oktober: 10.00–17.00 im Hotel Schweizerhof Luzern Sonntag, 28. Oktober: 06.30–08.30 im Coronadosaal des  Verkehrshauses im 2. Obergeschoss
Startzeiten
Ab 09.00 bis 09.30 Uhr in diversen Startblöcken. Bitte wählen Sie den Startblock Ihrer entsprechenden Laufzeit und finden Sie sich am Marathontag selbstständig im markierten Block ein.

Aktuelle Nachrichten