French Open
Herzschmerz wegen Roger Federers French-Open-Absage

Das Bedauern über die Absage des Schweizer Superstars ist in Paris allgegenwärtig. Und doch geht die Show weiter: «Das Turnier findet auch ohne ihn statt», sagt Novak Djokovic.

Marcel Kuchta, Paris
Drucken
Teilen
Die Tenniswelt trauert mit Roger Federer mit.

Die Tenniswelt trauert mit Roger Federer mit.

KEYSTONE

Es war am «Media Day» in Paris eine der meistgestellten Fragen: «Was bedeutet für Sie das Forfait von Roger Federer?» Rafael Nadal musste Stellung nehmen, Novak Djokovic natürlich auch. Die Spitzenspieler drückten ihr Bedauern über die Absenz ihres grossen Rivalen aus, machten aber auch klar, dass sie letztlich auf ihre eigenen Interessen achten müssen: «Für mich persönlich ändert sich nichts. Aber ich verstehe natürlich, dass es für die Fans, für das Turnier und das Tennis generell schlechte News sind», sagte Nadal, der in Paris gegen Federer einige epische Duelle ausgefochten hat und dabei stets als Sieger vom Platz gegangen war.

Novak Djokovic unterstrich die historische Dimension von Federers Absage: «Das ist natürlich ein Verlust für das Turnier. Wir sind es nicht gewohnt, dass Roger einen Grand Slam verpasst. Vor allem, wenn man bedenkt, dass er über 60-mal hintereinander dabei war.» Auf der anderen Seite gab die Weltnummer 1 und aktueller Dominator des Männertennis auch zu verstehen, dass man Roger Federers Absenz nicht überdramatisieren dürfe: «Das Turnier findet auch ohne ihn statt. Und ich bin überzeugt, dass es trotzdem sehr spannend und aufregend sein wird.»

Novak Djokovic «Das ist natürlich ein Verlust für das Turnier. Wir sind es nicht gewohnt, dass Roger einen Grand Slam verpasst. Vor allem, wenn man bedenkt, dass er über 60-mal hintereinander dabei war.»

Novak Djokovic «Das ist natürlich ein Verlust für das Turnier. Wir sind es nicht gewohnt, dass Roger einen Grand Slam verpasst. Vor allem, wenn man bedenkt, dass er über 60-mal hintereinander dabei war.»

KEYSTONE/FR170673 AP/JOEL AUERBACH

Im Schweizer Lager wurden die schlechten Neuigkeiten verständlicherweise um einiges emotionaler verarbeitet. Timea Bacsinszky erfuhr von Federers Absage, als sie im Zug Richtung Paris sass. «Ich dachte: Das ist doch nicht möglich! Das ist unvorstellbar! War bis jetzt unvorstellbar.» Die Lausannerin erinnerte sich an ihre Kindheit, in welcher sie den Maestro bereits an den Grand Slams bestaunte. «Er gehört dazu! Dass er nicht spielt, trifft mich im Herzen. Das macht mich traurig.» Aller Bestürzung zum Trotz fand Bacsinszky Trost in der Tatsache, dass Federer im Zuge seiner Absage bereits wieder an die Zukunft dachte und seine Rückkehr für das Jahr 2017 ankündigte: «Aber ein Grand Slam ohne ihn? Das wird seltsam.»

«Lebende Legende verloren»

Die französische Sportzeitung «L’Equipe» kommentierte Federers Rückzug ebenfalls mit einem Unterton des Bedauerns: «Roland Garros hat sicher keinen seiner Favoriten verloren, aber dafür eine lebende Legende und einen Megastar, der – Junioren und Qualifikation inklusive – seit 1997 kein Grand-Slam-Turnier mehr verpasst hat.»

Jean Gachassin, der Präsident des organisierenden französischen Tennisverbands, bedauerte, dass Federer ausgerechnet in seinem letzten Amtsjahr in Roland Garros fehlt: «Das ist ein harter Schlag. Ich hatte immer eine sehr spezielle Beziehung zu Roger. Ich werde nie vergessen, wie er mir nach seinem Turniersieg 2009 nach der Pokalübergabe noch auf dem Platz ins Ohr flüsterte: ‹Ich bin glücklich, Präsident, ich bin glücklich.›»

Das sind alle Turniersiege von Roger Federer:

94. Titel, Shanghai 2017 Rafael Nadal, 6:4, 6:3.
94 Bilder
93. Titel, Wimbledon 2017 Marin Cilic, 6:3, 6:1, 6:4
92. Titel, Halle 2017 Alexander Zverev, 6:1, 6:3
91. Titel, Miami 2017 Rafael Nadal, 6:3, 6:4
90. Titel, Indian Wells 2017 Stan Wawrinka, 6:4, 7:5.
89. Titel, Australian Open 2017 Rafael Nadal, 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3.
88. Titel, Basel 2015 Rafael Nadal, 6:3, 5:7, 6:3.
87. Titel, Cincinnati 2015 Novak Djokovic, 7:6 (7:1), 6:3.
86. Titel, Halle 2015 Andreas Seppi, 7:6 (7:1), 6:4
85. Titel, Istanbul 2015 Pablo Cuevas, 6:3, 7:6 (13:11)
84. Titel, Dubai 2015 Novak Djokovic, 6:3, 7:5.
83. Titel, Brisbane 2015 Milos Raonic, 6:4, 7:6, 6:4. - Es war Federers 1000. ATP-Karriere-Sieg.
82. Titel, Basel 2014 David Goffin, 6:2, 6:2.
81. Titel, Schanghai 2014 Gilles Simon, 7:6 (8:6), 7:6 (7:2)
80. Titel, Cincinnati 2014 David Ferrer, 6:3, 1:6, 6:2.
79. Titel, Halle 2014 Alejandro Falla, 7:6, 7:6
78. Titel, Dubai 2014 Tomas Berdych, 3:6, 6:4, 6:3.
77. Titel, Halle 2013 Michail Juschni, 6:7 (5:7), 6:3, 6:4.
76. Titel, Cincinnati 2012 Novak Djokovic, 6:0, 7:6 (9:7)
75. Titel, Wimbledon 2012 Andy Murray 4:6, 7:5, 6:3, 6:4
74. Titel, Madrid 2012 Tomas Berdych 3:6, 7:5, 7:5.
73. Titel, Indian Wells 2012 John Isner, 7:6, 6:3.
72. Titel, Dubai 2012 Andy Murray, 7:5 6:4.
71. Titel, Rotterdam 2012 Juan Martin Del Potro, 6:1, 6:4.
Federer feiert 2011 an den ATP World Tour Finals in London den 70. Titel im 100. Final Jo-Wilfried Tsonga, 6:3, 6:7, 6:3
69. Titel in Paris-Bercy Jo-Wilfried Tsonga, 6:1, 7:6
68. Titel in Basel 2011 Kei Nishikori, 6:1, 6:3
67. Titel in Doha 2011 Nikolay Davydenko, 6:3, 6:4
66. Titel an den World Tour Finals in London 2010 Rafael Nadal, 6:3, 3:6, 6:1
65. Titel in Basel 2010 Novak Djokovic, 6:4, 3:6, 6:1
64. Titel in Stockholm 2010 Florian Mayer, 6:4, 6:3
63. Titel in Cincinnati 2010 Mardy Fish, 6:7, 7:6, 6:4
62. Titel: Federer gewinnt die Australian Open 2010 Andy Murray, 6:3, 6:4, 7:6
61. Titel in Cincinnati 2009 Novak Djokovic, 6:1, 7:5
60. Titel: Wimbledon 2010 Andy Roddick, 5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14
59. Titel: Ein emotionaler Titel! Federer gewinnt 2009 endlich die French Open in Paris Robin Söderling, 6:1, 7:6, 6:4
58. Final in Madrid 2009 Rafael Nadal, 6:4, 6:4
57. Final in Basel 2008 David Nalbandian, 6:3, 6:4
56. Titel: Federer gewinnt die US Open 2008 Andy Murray, 6:2, 7:5, 6:2
55. Titel in Halle 2008 Halle. Philipp Kohlschreiber, 6:3, 6:4
54. Titel in Estoril 2008 Nikolay Davydenk0, 7:6, 1:2 (w.o.)
53. Titel in Schanghai 2007 David Ferrer, 6:2, 6:3, 6:2
52. Titel in Basel 2007 Jarkko Nieminen, 6:3, 6:4
51. Titel: US Open-Sieg 2007 Novak Djokovic, 7:6, 7:6, 6:4
50. Titel in Cincinnati 2007 James Blake, 6:1, 6:4
49. Titel: Skpektakulärer Wimbledon-Triumph 2007 Rafael Nadal, 7:6, 4:6, 7:6, 2:6, 6:2
48. Titel in Hamburg 2007 Rafael Nadal, 2:6, 6:2, 6:0
47. Titel in Dubai 2007 Mikhail Juschni, 6:4, 6:3
46. Titel: Federers Sieg an den Australian Open 2007 Fernando Gonzalez, 7:6, 6:4, 6:4
45. Titel in Schanghai 2006 James Blake, 6:0, 6:3, 6:4
44. Titel in Basel 2006 Fernando Gonzalez, 6:3, 6:2, 7:6.
43. Titel in Madrid 2006 Fernando Gonzalez, 7:5, 6:1, 6:0
42. Titel in Tokio 2006 Tim Henman, 6:3, 6:3
41. Titel: Federer gewinnt 2006 auch die US Open Andy Roddick, 6:2, 4:6, 7:5, 6:1
40. Titel in Toronto 2006 Richard Gasquet, 2:6, 6:3, 6:2
39. Titel, Federer gewinnt 2006 Wimbledon Rafael Nadal, 6:0, 7:6, 6:7, 6:3
38. Titel in Hamburg 2006 Tomas Berdych, 6:0, 6:7, 6:2
37. Titel in Miami 2006 Ivan Ljubicic, 7:6, 7:6, 7:6
36. Titel in Indian Wells 2006 James Blake, 7:5, 6:3, 6:0
35. Titel: Ein emotionaler Titel: Federer gewinnt 2006 die Australian Open Marcos Baghdatis, 5:7, 7:5, 6:0, 6:2
34. Titel in Doha 2006 Gaël Monfils, 6:3, 7:5
33. Titel in Bangkok 2005 Andy Murray, 6:3, 7:5
32. Titel: Federer gewinnt 2005 die US Open Andre Agassi, 6:3, 2:6, 7:6, 6:1
31. Titel in Cincinnati 2005 Andy Roddick, 6:3, 7:5
Federer gewinnt Wimbledon 2005, sein 30. Titel Andy Roddick, 6:2, 7:6, 6:4
29. Titel in Halle 2005 Marat Safin, 6:4, 6:7, 6:4
28. Titel in Hamburg 2005 Richard Gasquet, 6:3, 7:5, 7:6
27. Titel in Miami 2005 Rafael Nadal, 2:6, 6:7, 7:6, 6:3, 6:1
26. Titel in Indian Wells 2005 Lleyton Hewitt, 6:2, 6:4, 6:4
25. Titel in Dubai 2005 Ivan Ljubicic, 6:1, 6:7, 6:3
24. Titel in Rotterdam 2005 Ivan Ljubicic, 5:7, 7:5, 7:6
23. Titel in Doha 2005 Ivan Ljubicic, 6:3, 6:1
22. Titel in Houston 2004 Lleyton Hewitt, 6:3, 6:2
21. Titel in Bangkok 2004 Andy Roddick, 6:4, 6:0
Federer gewinnt zum ersten Mal die US Open, sein insgesamt 20. Titel Lleyton Hewitt, 6:0, 7:6, 6:0
19. Titel in Toronto 2004 Andy Roddick, 7:5, 6:3
18. Titel in Gstaad 2004 Igor Andrejev, 6:2, 6:3, 5:7, 6:3
Der zweite Wimbledon-Titel 2004: Sein insgesamt 17. Titel Andy Roddick, 4:6, 7:5, 7:6, 6:4
16. Titel in Halle 2004 Mardy Fish, 6:0, 6:3
15. Titel in Hamburg 2004 Guillermo Coria, 4:6, 6:4, 6:2, 6:3
14. Titel in Indian Wells 2004 Tim Henman, 6:3, 6:3
13. Titel in Dubai 2004 Feliciano Lopez, 4:6, 6:1, 6:2
Der erste Autralian Open-Sieg: Jahr 2004, sein 12. Titel Marat Safin, 7:6, 6:4, 6:2
11. Titel in Houston 2003 Andre Agassi, 6:3, 6:0, 6:4
10. Titel in Wien 2003 Carlos Moya, 6:3, 6:3, 6:3
Federers erster Grand Slam-Sieg: Wimbledon 2003 Mark Philippoussis, 7:6, 6:2, 7:6
8. Titel in Halle 2003 Nicolas Kiefer, 6:1, 6:3
7. Titel in München 2003 Jarkko Nieminen, 6:1, 6:4
6. Titel in Dubai 2003 Jiri Novak, 6:1, 7:6
5. Titel in Marseille 2003 Jonas Bjorkman, 6:2, 7:6
4. Titel in Wien 2002 Jiri Novak, 6:4, 6:1, 3:6, 6:4
3. Titel in Hamburg 2002 Marat Safin, 6:1, 6:3, 6:4
2. Titel in Sydney 2002 Juan Ignacio Chela, 6:3, 6:3
Roger Federers erster Titel auf der ATP-Tour, Mailand 2001 Julien Boutter, 6:4, 6:7, 6:4

94. Titel, Shanghai 2017 Rafael Nadal, 6:4, 6:3.

Andy Wong