Eishockey
HC Lugano im Check: Das Team hat an spielerischer Klasse gewonnen

Der HC Lugano sucht seit Langem seine verloren gegangene Leistungskultur. Jungtrainer Patrick Fischer hat sie Schritt für Schritt zurückgebracht. Und er schustert beharrlich und mit finanziellem Support an einem Team, das wieder Grosses vollbringt.

Merken
Drucken
Teilen
Lugano-Goalie Daniel Manzato soll in der Defensive die Tore verhindern.

Lugano-Goalie Daniel Manzato soll in der Defensive die Tore verhindern.

Keystone

Seit dem letzten Meistertitel im Jahr 2006 wartet Lugano auf eine Halbfinal-Teilnahme. Unter Trainer Patrick Fischer, der seine zweite Saison bei den Bianconeri in Angriff nimmt, hat sich einiges geändert.

Mittlerweile weiss die Mannschaft, wie es läuft, weshalb die Ausgangslage eine andere ist. Zudem hat Lugano spielerisch an Klasse gewonnen. Vor allem der neue schwedische Internationale Linus Klasen (Lulea) verspricht einiges an Spektakel und mit dem Finnen Ilari Filppula (ZSKA Moskau) wurde ein starker Center geholt.

Nun gilt es für Fischer, die richtige Balance zu finden. Dann dürfte einem Erfolgserlebnis in den Playoffs nichts mehr im Weg stehen.

Transfers des HC Lugano

Trainer: Patrick Fischer (39)

Ausländer: Linus Klasen (Sd/neu), Ilari Filppula (Fi/neu), Brett McLean (Ka), Fredrik Pettersson (Sd)

Zuzüge: Filppula (ZSKA Moskau), Klasen (Lulea), Alessandro Chiesa (Zug), Raphael Kuonen (SCL Tigers), Janick Steinmann (Kloten)

Abgänge: Ilkka Heikkinen (Ufa/KHL), Mikko Lehtonen (Skelleftea/Sd), Jacob Micflikier (Linköping/Sd), Florian Blatter (La Chaux-de-Fonds), Flavien Conne (Rücktritt), Michael Flückiger (Ambri-Piotta), Thomas Rüfenacht (Bern), Dario Simion (Davos)

Unsere Prognose: Platz 1