Eishockey
HC Lausanne im Check: Auch in der zweiten Saison Schmetterlinge im Bauch?

Der letztjährige Aufsteiger HC Lausanne hat in der NLA positiv überrascht und mehr erreicht, als ihm zugetraut wurde. Nun müssen die Westschweizer dafür sorgen, dass nach der anfänglichen Verliebtheit nicht der Blues folgt.

Merken
Drucken
Teilen
Brüllt der Lausanner Löwe auch im zweiten Jahr in der NLA oder folgt der Blues?

Brüllt der Lausanner Löwe auch im zweiten Jahr in der NLA oder folgt der Blues?

Keystone

104:115 lautete das Torverhältnis von Lausanne in der vergangenen Qualifikation. Dies unterstreicht die Stärken und Schwächen der Waadtländer, die überraschend die Playoffs erreichten und im Viertelfinal erst im siebenten Spiel an den ZSC Lions scheiterten.

Eine Wiederholung des Coups dürfte ungleich schwerer werden, da die grössere Offensivzone einem defensiv orientierten Team weniger entgegenkommt. Zudem wird Lausanne mit Sicherheit von keiner Mannschaft mehr unterschätzt.

Dafür sollte das Team von Heinz Ehlers dank Miéville, Yannick Herren (Kloten) sowie den Harri Pesonen (Albany Devils) und Ossi Louhivaara (Jyväskylä) eine höhere Torproduktivität erreichen. An der Unterstützung wird es nicht fehlen, waren doch am vergangenen Dienstag bereits über 4300 Saisonkarten verkauft.

Transfers des HC Lausanne

Trainer: Heinz Ehlers (Dä/48)

Ausländer: Harri Pesonen (Fi/neu), Ossi Louhivaara (Fi/neu), Colby Genoway (Ka), Juha-Pekka Hytönen (Fi), Daniel Bang (Sd)

Zuzüge: Louhivaara (Jyväskylä/Fi), Pesonen (Albany Devils/AHL), Pascal Caminada (Thurgau), Yannick Herren (Kloten Flyers), Alain Miéville (Ambri-Piotta), Philippe Rytz (SCL Tigers)

Abgänge: Damien Fleury (Vaasan/Fi), Oliver Setzinger (?), Christophe Bays (Servette), Codey Burki (Olten), Daniel Eigenmann (Rapperswil-Jona Lakers), Jérémie Gailland (Biel), Johann Morant (Zug), Josh Primeau (Ajoie), Alain Reist (Rücktritt)

Unsere Prognose: Rang 10