Eishockey
HC Davos im Check: Wie viel Saft kann Arno Del Curto aus seiner Truppe pressen?

Der HC Davos steigt nicht gerade als Transfersieger in die neue Saison. Stände da nicht der Kulttrainer schlechthin an der Bande, man müsste leise Befürchtungen haben.

Merken
Drucken
Teilen
Der Star des HC Davos steht hinter der Bande.

Der Star des HC Davos steht hinter der Bande.

Keystone

Die Mannschaft wurde verjüngt, ist schwerer und grösser geworden. Damit ist gemäss Trainer Arno Del Curto der Umbruch vollzogen. Mit Dick Axelsson (Frölunda), der 2013 mit Schweden den Weltmeistertitel gewonnen hat, und Félicien Du Bois (Kloten Flyers) gelangen den Bündnern zwei Toptransfers.

Insgesamt scheint der HCD aber an Qualität verloren zu haben, sind doch Leistungsträger wie Dario Bürgler (Zug) oder Peter Guggisberg (Kloten) gegangen und trat Sandro Rizzi zurück. Del Curto glaubt deshalb, dass die Chance, zum vierten Mal in den Viertelfinals zu scheitern, grösser sei, als die Halbfinals zu erreichen.

Transfers des HC Davos

Trainer: Arno Del Curto (58)

Ausländer: Ville Koistinen (Fi), Perttu Lindgren (Fi), Marcus Paulsson (Sd), Dick Axelsson (Sd/neu)

Zuzüge: Axelsson (MoDo/Sd), Félicien Du Bois (Kloten Flyers), Fabian Heldner (Visp), Mauro Jörg (Rapperswil-Jona Lakers), Ruben Rampazzo (Ritten/It), Dario Simion (Lugano), Marc Wieser (Biel)

Abgänge: Zdenek Kutlak (Salzburg/Ö), Petr Taticek (Ingolstadt/DEL), René Back (Kloten Flyers), Dario Bürgler (Zug), Robin Grossmann (Zug), Peter Guggisberg (Kloten Flyers), Ryan O'Connor (Espoo Blues/Fi), Anton Ranov (Langenthal), Sandro Rizzi (Rücktritt), Massimo Ronchetti (SCL Tigers), Janick Schwendener (Thurgau/ausgeliehen)

Unsere Prognose: Platz 7