Frauen-EM
Goalie-Flops an der EM: Hat der Frauenfussball ein Torhüter-Problem?

Die Gruppenphase der Frauen-EM in Holland nähert sich ihrem Ende. Die Schweiz ist bereits ausgeschieden. Doch etwas fällt auf: die überdurchschnittlich vielen Goalie-Fehler.

Merken
Drucken
Teilen
Gaelle Thalmann greift gegen Frankreich daneben.

Gaelle Thalmann greift gegen Frankreich daneben.

Keystone

Schweiz - Frankreich

Es ist zum Verzweifeln. Die Schweizerinnen verpassen an der Europameisterschaft in Holland den Viertelfinaleinzug nur knapp. Dabei waren sie im entscheidenden Spiel gegen Frankreich nicht unterlegen, führten 15 Minuten vor Schluss mit 1:0. Doch dann fiel das eine Gegentor, welches den Schweizerinnen das Genick brach.

Nati-Goalie Gaëlle Thalmann greift bei einem eigentlich harmlosen Freistoss von Camille Abily daneben. Der Ball fällt ins Tor. Frankreich jubelt, die Schweizerinnen verzweifeln.

Island - Österreich

Das Überraschungsteam aus Österreich kommt bei seinem ersten Auftritt an einer Europameisterschaft als Gruppensieger in den Viertelfinal. Beim klaren 3:0-Sieg über das Schlusslicht Island bekommen sie jedoch etwas Schützenhilfe von Island-Goalie Gudbjörg Gunnarsdottir.

Beim 1:0 kann sie einen eigentlich sicheren Flankenball nicht fangen. Dieser springt vor die Füsse von Sarah Zadrazil, die zur österreichischen Führung einschiebt. Doch auch bei den Toren zum 2:0 und 3:0 sieht Goalie Gunnarsdottir nicht gerade gut aus.

Belgien - Holland

Der Belgierin Tessa Wullaert gelingt gegen Holland ein sehenswertes Tor. Der Ausgleichstreffer geht aber auf die Kappe von Sari Van Veenendaal, die den Ball eigentlich hätte haben müssen.

Schottland - Portugal

Es sind natürlich nicht immer nur die Goalies, die sich an der EM Fehler erlauben. Im Spiel Schottland gegen Portugal trifft Vaila Barsley fünf Meter vor dem eigenen Tor den Ball nicht, dieser springt vor die Füsse der Portugiesin Carolina Mendes, die ruhig zur 1:0-Führung einschiebt. Hier ist der Torwart chancenlos.