Formbarometer
Gisin top, Janka flop: So steht es um die aktuelle Form unserer Skirennfahrer

Bis zur Ski-Weltmeisterschaft in St. Moritz (06. - 19. Februar 2017) messen wir jeden Montag die Temperatur unserer Skifahrer: Wer ist heiss, wer weniger? Es gibt drei Angaben, von heiss über lauwarm bis hin zu kalt.

Martin Probst
Drucken
Michelle Gisin erreichte am Freitag ihren ersten Podestplatz.

Michelle Gisin erreichte am Freitag ihren ersten Podestplatz.

Keystone
Lara Gut: lauwarm Zwei Ausfälle und dann der Sieg. Stark! Sie wusste: Die Form stimmt. Am Sonntag passte dann auch das Material.
9 Bilder
Michelle Gisin: heiss Es hat Klick gemacht. Erster Podestplatz – und Siebte bei der Abfahrtspremiere. Der Ausfall am Sonntag: Egal!
Corinne Suter: kalt In Lake Louise noch nahe am Podest. In Val d’Isère nicht auf Touren gekommen. Sie kann eindeutig mehr als das.
Joana Hählen: lauwarm Bestes Weltcup-Resultat am Sonntag (Rang acht). Ist sie die nächste sehr schnelle Frau aus der Schweiz?
Patrick Küng: lauwarm Arbeitet sich weiter zurück. Gröden war nur eine Zwischenstation auf dem Weg zurück zur Weltmeisterform.
Carlo Janka: kalt Janka und Gröden? Das passt schon lange nicht mehr. Tage zum Abhaken und nach vorne schauen.
Beat Feuz: lauwarm Auch Feuz befindet sich nach Problemen im Aufbau. Vier Rennen und immer Top 15. Darauf lässt sich aufbauen.
Justin Murisier: lauwarm Stoppt seine Abwärtstendenz und nähert sich im Riesenslalom wieder den Besten. Rang 10 am Sonntag.
Loic Meillard: kalt Das Talent hat Knieprobleme. Wie schlimm ist es? Bremst es seinen Weltcup-Aufstieg? Hoffentlich ist es harmlos.

Lara Gut: lauwarm Zwei Ausfälle und dann der Sieg. Stark! Sie wusste: Die Form stimmt. Am Sonntag passte dann auch das Material.

swiss-ski.ch

Aktuelle Nachrichten