Was für ein Drama in einem WM-Quali-Spiel in Afrika. Die Elfenbeinküste spielt gegen Mali, als das Resultat plötzlich zur Nebensache wird: Nach einem Zweikampf bleibt Malis Stürmer Moussa Doumbia bewusstlos am Boden liegen.

Während die anderen Spieler sich noch über die vergebene Chance ärgern, bemerkt Serge Aurier (23), Verteidiger des europäischen Spitzenklubs Paris St. Germain, die dramatische Lage und eilt seinem Gegenspieler zur Hilfe.

Für seine Aktion erntet Aurier Lob von Mali-Trainer Alain Giresse: «Er hat ihn sofort auf die Seite gedreht und die Zunge rausgeholt. Aurier hat Doumbia so das Leben gerettet.»

Das Spiel wird nach dem Zwischenfall zu Ende gespielt. Die Elfenbeinküste gewinnt 3:1 - doch an diesem Abend ist nicht Torschütze Gervinho der Star, sondern Held Aurier.

Obwohl so ganz als Held verliess der Ivorer den Platz dann doch nicht. Nach Spielschluss sorgte er nochmals für Aufregung, als er mit einer Geste in Richtung Tribüne damit droht, den gegnerischen Fans die Kehle durchzuschneiden. (nim)