Nach dem verpassten Aufstieg in die Bundesliga haben Spieler von Holstein Kiel über den Modus der Relegation gemeckert. Diese sei «ein zweifelhafter Rettungsring für einen Klub mit Spielern, die 34 Spieltage vielleicht mehr damit beschäftigt waren, ihr Geld zu zählen», sagte Kiels Mittelfeldspieler Dominic Peitz nach der 0:1-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg, die gleichbedeutend war mit dem Klassenerhalt der Wolfsburger.

Dadurch, das Platz drei in der 2. Liga nicht mehr zum direkten Aufstieg berechtige, sei den Störchen von der Deutsche Fußball Liga (DFL) «die Chance genommen worden, ein Märchen im deutschen Fußball zu schreiben», so Peitz weiter.

Holstein Kiel am Boden: Sie spielen auch nächste Saison in der zweiten Bundesliga.

Holstein Kiel am Boden: Sie spielen auch nächste Saison in der zweiten Bundesliga.

Auch Kiels Captain Rafael Czichos beklagte, dass durch die Relegation die Chancen auf kleine Wunder im Kampf um die Bundesliga immer unwahrscheinlicher werden.

«Geld regiert nicht nur die Welt, sondern auch den Fussball, deshalb gibt es so einen Modus», sagte der 28-Jährige. Auch das Hinspiel hatten die Wölfe, mit dem Aargauer Renato Steffen in der Startaufstellung, 3:1 gewonnen.

Seit der Wiedereinführung der Relegation 2009 setzte sich in acht von zehn Duellen der Bundesligist durch, mit Wolfsburg nun zum sechsten Mal in Folge.

Trotzdem sieht Peitz die Kieler nicht als Verlierer. «Wenn einer gescheitert ist, dann der VfL Wolfsburg - darin, eine bundesligataugliche Mannschaft aufzustellen. Sie haben eine katastrophale Saison gespielt», sagte der Mittelfeldspieler.

Beim VfL Wolfsburg spürt man die Erleichterung nach dem Bundesliga-Klassenerhalt

Beim VfL Wolfsburg spürt man die Erleichterung nach dem Bundesliga-Klassenerhalt

Renato Steffen aus Erlinsbach AG kam bei Wolfsburg in den Relegationsspielen zu wichtigen Einsätzen.

Renato Steffen aus Erlinsbach AG kam bei Wolfsburg in den Relegationsspielen zu wichtigen Einsätzen.