Der "Dino" wird im nächsten Sommer auch in der 52. Saison seit der Gründung der Liga auf erstklassigem Niveau fortfahren dürfen, obschon er auch gegen die SpVgg eher wie ein Absteiger auftrat.

Ein Treffer in 180 Minuten genügte in der Schlussphase einer total missratenen Saison, mit dem ersten Remis nach zuletzt neun Auswärtsniederlagen in Folge den Absturz zu vermeiden, der wohl die Existenz des finanziell schwer angeschlagenen Klubs bedroht hätte.

Pierre-Michel Lasogga verschaffte dem HSV mit seinem 14. Treffer den entscheidenden Vorteil. Der energische und ebenbürtige Herausforderer reagierte zwar mit dem 1:1 (59.) und verwickelte die erneut schwachen Norddeutschen in der finalen Hektik in mehrere heikle Szenen. Jaroslav Drobny, welcher den verletzten Stammkeeper Adler erneut gut vertrat, hatte in der Schlussphase diverse Probleme zu beheben.

Der Gigant mit ruhmreicher Vergangenheit und weiterhin schwieriger Zukunft wankte bedrohlich, fiel aber dennoch nicht. Er taumelte trotz der schwächsten Saison der Klubgeschichte dem Klassenerhalt entgegen. 27 Punkte in 34 Runden und nur drei Siege im letzten Halbjahr waren gut genug - die Bundesliga-Uhr tickt zumindest in den nächsten zwölf Monaten weiter.

Djourou nach Zusammenprall verletzt

Für Johan Djourou endete der zähe Kampf gegen den Abstieg mit einem frühzeitigen Knock-out. In der 27. Minute blieb der Abwehrchef der Hamburger nach einem Zusammenprall mit dem Greuther Stürmer Azemi regungslos liegen. Nach einer Erstversorgung war der 27-Jährige wieder ansprechbar.

Der HSV-Abwehrchef wurde zur Kontrolle ins Spital eingeliefert. Einige Stunden später verbreitete der Westschweizer via Twitter persönlich eine erste Entwarnung: "Mir geht es wieder gut!" Er freue sich nun primär über den Hamburger Ligaerhalt, so der Innenverteidiger. Ein vorzeitiges Out für die Endrunde in Brasilien ist demzufolge nicht zu befürchten.

Bundesliga-Barrage. Rückspiel: Greuther Fürth - Hamburg 1:1 (0:1); Hinspiel 0:0. - HSV bleibt auch nach der 51. Saison in der Bundesliga.

Greuther Fürth - Hamburg. - 17'500 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 14. Lasogga 0:1. 59. Fürstner 1:1. - Bemerkung: HSV mit Djourou, in der 30. Minute mit Gehirnerschütterung out.