Ex-YB-Goalie Yvon Mvogo hat es seit seinem Wechsel in die Bundesliga nicht leicht. Zu Einsätzen kommt er bei Leipzig kaum. Nun hat der Trainer endlich signalisiert, dass Mvogo nächste Saison wechseln darf.

Damit könnte Mvogo endlich mehr Einsatzzeit bekommen. «Allerdings nur bei einem guten Verein», sagte Trainer Ralf Rangnick, der sich vorstellen kann, den Schweizer auszuleihen.

Unbefriedigende Situation

Mvogo ist seit seinem Wechsel von den Young Boys zu Leipzig dauerhaft die Nummer zwei hinter dem 28-jährigen Ungarn Peter Gulacsi. Für den 24-jährigen Freiburger mit kamerunischen Wurzeln ist die persönliche Situation unbefriedigend.

In der laufenden Saison kam er nur in zehn Partien der Europa League über 90 Minuten zum Zug. Laut Rangnick will Leipzig Mvogo jedoch nicht verkaufen. Rangnick rechnet damit, dass Mvogo später die Nummer 1 wird.

Im Winter 2017/18 wollten die Young Boys ihren früheren Goalie leihweise zurückholen, nachdem sich David von Ballmoos verletzt hatte. Leipzig lehnte dies jedoch ab.