Fünf Punkte trennen die Young Boys vom 13. Titel. Sie können diese Punkte selber holen oder der FC Basel erleidet sie in Form von Verlustpunkten. Also: Gewinnt YB am Mittwoch in Luzern und siegt Basel am Samstag im Heimspiel gegen die Grasshoppers nicht, sind die Berner Meister, bevor sie am Sonntag auf dem Letzigrund gegen den FC Zürich antreten.

"Wir wollen nicht zuhause auf dem Sofa Meister werden", sagte Defensivspieler Sandro Lauper am vergangenen Sonntag nach dem 5:1 im Derby gegen Thun. Um den Titel zu gewinnen, haben die Young Boys alle Trümpfe selber in der Hand. Wann und wo genau es geschieht, das hängt derzeit allerdings noch von den Resultaten der Basler ab.

Während die Berner auf die Offizialisierung der Titelverteidigung warten, können die Luzerner in der Tabelle mit einem Sieg gegen YB weiter vorrücken. In diesem Falle wären sie nur noch einen Punkt hinter dem 3. Platz klassiert. Vor sieben Wochen betrug der Abstand zum Podium noch zehn Zähler. Der Aufschwung kam ab Ende Februar mit dem neuen Trainer Thomas Häberli. Unter ihm hat Luzern in sechs Meisterschaftsspielen nur einmal verloren und neun Punkte geholt - und im Cup die Young Boys 4:0 deklassiert.

Das Nachtragsspiel vom Mittwoch im Überblick:

Luzern - Young Boys (bisherige Resultate: 2:3, 3:2). - Anspielzeit: 18.45 Uhr. - SR Schärer. - Absenzen: Cirkovic (gesperrt), Knezevic, Schmid, Juric (alle verletzt); Sulejmani (verletzt). - Statistik: Luzern hat unter Trainer Thomas Häberli nur eines von sieben Pflichtspielen verloren - zuletzt allerdings seit dem 10. März auch nicht mehr gewonnen. Die Young Boys haben in dieser Saison in der Super League erst einmal verloren: Am 6. Oktober im Heimspiel gegen den FC Luzern. Die Berner haben nach drei 1:0-Siegen in Folge zum Spektakel zurückgefunden. In den letzten drei Partien gegen Basel, St. Gallen und Thun fielen vier, fünf beziehungsweise sechs Tore.

Rangliste: 1. Young Boys 27/72 (75:26). 2. Basel 28/52 (52:39). 3. Thun 28/38 (52:47). 4. Sion 28/36 (44:43). 5. St. Gallen 28/35 (40:49). 6. Luzern 27/34 (41:47). 7. Zürich 28/34 (36:40). 8. Lugano 28/33 (38:41). 9. Neuchâtel Xamax FCS 28/26 (36:56). 10. Grasshoppers 28/21 (26:52).