Grenchen/Biel
Xherdan Shaqiri und Haris Seferovic sind definitiv am Uhrencup dabei

Im Juli werden in Biel und Grenchen die BSC Young Boys und Neuchâtel Xamax FCS gegen die zwei internationalen Topteams Benfica Lissabon und Stoke City um den Gewinn des 53. Uhrencups kämpfen. Definitiv mit dabei sind Xherdan Shaqiri und Haris Seferovic.

Drucken
Teilen
Xherdan Shaqiri wird mit Stoke City und Haris Seferovic mit Benfica Lissabon (hier noch im Dress der Frankfurter) werden am Uhrencup auflaufen. (Archiv)

Xherdan Shaqiri wird mit Stoke City und Haris Seferovic mit Benfica Lissabon (hier noch im Dress der Frankfurter) werden am Uhrencup auflaufen. (Archiv)

key

Dass Stoke City am 53. Uhrencup wohl teilnehmen wird, wurde bereits Mitte Mai bestätigt. Zwar wurde in den letzten Tagen über einen möglichen Wechsel von Xherdan Shaqiri nach Italien spekuliert, Stoke City Vorstandsvorsitzender Peter Coates setzte jedoch diesem Gerücht sofort ein Ende in dem er Ende letzter Woche klarstellte, dass Xherdan Shaqiri nicht verkauft werde.

Der Verein hat inzwischen auch bestätigt, dass Shaqiri am Uhrencup mit dabei sei, wie die Organisatoren melden. «Auf Grund seiner Einsätze für die Schweizer Nationalmannschaft im Mai und Juni profitiert Shaqiri von verlängerten Ferien, stösst jedoch rechtzeitig für den Uhrencup wieder zum Team und wird zusammen mit den Stars Peter Crouch und Marko Arnautovic in die Schweiz reisen.»

Optimale Vorbereitungsbedingungen

Mark Hughes, Trainer von Stoke City beschreibt die Freude seines Schützlinges: «Ich weiss, wie sehr sich Xherdan Shaqiri darauf freut, in seinem Heimatland zu spielen und wieder am Uhrencup teil zu nehmen. Als unser Einsatz in der Schweiz bestätigt wurde, hat uns Xherdan alles über seine Teilnahme im Jahr 2011 mit dem FC Basel erzählt. Ich weiss, dass er dem Team damals zum Turniersieg geholfen hat und es wäre schön, wenn er für uns einen ähnlichen Einfluss haben könnte».

Weiter führt Hughes aus, dass die Teilnahme am ältesten internationalen Vorbereitungsturnier für ihn eine grosse sportliche Bedeutung hat: «Wir sind sehr erfreut, dass wir zum Uhrencup eingeladen wurden. Unsere beiden Partien gegen Neuchâtel Xamax und den BSC Young Boys sind die ersten Spiele in unserer Saisonvorbereitung und wir möchten direkt einen guten Start erwischen, vor allem gegen diese guten Gegner».

Benfica Lissabon mit Haris Seferovic als Publikumsmagnet

Die Qualität der direkten Gegner von Stoke City hat mit der Bekanntgabe des neuesten Transfers vom BSC Young Boys Djibril Sow weiter zugenommen. Der 20-jährige zentrale Mittelfeldspieler hat auch bereits Uhrencup-Erfahrung: vor einem Jahr hat Nationalspieler Sow mit Borussia Mönchengladbach sein Talent erkennen lassen und dabei wohl auch die Verantwortlichen bei den Young Boys überzeugt.

Als zweite ausländische Team des 53. Uhrencups haben die Organisatoren Benfica Lissabon kommuniziert und dabei ein gutes Händchen bewiesen. Nur kurze Zeit später wurde der Transfer von Haris Seferovic zu den Portugiesen bekannt. Benfica-Sportchef Rui Costa holte den Schweizer Nationalstürmer diesen Sommer von der Eintracht Frankfurt in die portugiesische Hauptstadt. Seinen ersten Auftritt für den mit knapp 156'000 Mitgliedern zweitgrösste Sportverein der Welt dürfte Seferovic am 13. Juli in Grenchen gegen seinen ehemaligen Verein Neuchâtel Xamax FCS haben.

Grosse Namen

Dass am Uhrencup grosse Namen auflaufen hat Tradition. Letztes Jahr sorgten dank Turniersieger Galatasaray Istanbul und Bundesligist Borussia Mönchengladbach sowohl Wesley Sneijder als auch Raffael für Spektakel in Biel und Grenchen.

In den beiden vorhergehenden Austragungen kam der Turniersieger jeweils aus der Schweiz- 2011 und 2013 konnte sich der FC Basel den Pokal am Traditionsturnier sichern. 2011 stand dabei der frischgebackene U21-Weltmeister Xherdan Shaqiri im Einsatz und blieb dabei bei den beiden Siegen des FC Basels gegen Hertha BSC Berlin (3:0) und gegen West Ham United (2:1) trotz einer starken Leistung ohne Torerfolg. Diesen Sommer hat Shaqiri nun die Gelegenheit, sein erstes Tor am Uhrencup zu erzielen, nun mit dem englischen Traditionsverein Stoke City FC. (mgt)

Aktuelle Nachrichten