Ein Wurststand, der sich gleich neben der Haupttribüne befand, war rund eine Stunde vor Anpfiff in Brand geraten und komplett niedergebrannt.

Ein Teil des Stadions musste evakuiert werden, verletzt wurde niemand. Wie die Winterthurer Stadtpolizei mitteilte, war die Feuerwehr schnell mit einem Grossaufgebot vor Ort und konnte den Brand unter Kontrolle bringen.

Probleme bereiteten zunächst die erhitzten Gasflaschen im Wurststand, die von den Einsatzkräften aber heruntergekühlt werden konnten. Die Brandursache ist noch unklar.

Gespielt wurde trotz des Brandes: Der Anpfiff wurde in Absprache zwischen der Feuerwehr, Polizei und dem Schiedsrichter auf 21 Uhr verlegt. Der Haupteingang blieb allerdings geschlossen.

Der abgebrannte Wurststand im Stadion Schützenwiese.

Der abgebrannte Wurststand im Stadion Schützenwiese.

Auch sportlich Feuer gefangen

Der FC Winterthur ist buchstäblich on fire. Nachdem auf der Schützenwiese kurzzeitig die Absage drohte, konnte die Partie der 11. Runde der Challenge League mit rund einer Stunde Verspätung doch noch angepfiffen werden. Und dann stürmen die Zürcher mit einem 2:1 die Tabellenspitze.

Die Verzögerung steckten die Winterthurer gut weg. Bis zur 34. Minute stellten Davide Callà und Taulant Seferi auf 2:0. Igor Tadic konnte nach einer Stunde nur noch verkürzen für die Liechtensteiner.

Auch weil die Aufstiegsanwärter bislang schwächeln, grüsst Winterthur zumindest bis Samstagabend von der Tabellenspitze - zwei Punkte vor Wil und drei Zähler vor Lausanne, das am Samstag gegen Schaffhausen seine vier Spiele währende Sieglosigkeit abstreifen will.

Am Tag danach: der abgebrannte Wurststand.

Am Tag danach: der abgebrannte Wurststand.

Telegramm und Rangliste:

Winterthur - Vaduz 2:1 (2:0). - 3000 Zuschauer. - SR Piccolo. - Tore: 23. Calla 1:0. 34. Seferi 2:0. 58. Tadic 2:1.

Die Spiele vom Wochenende. Samstag: Lausanne-Sport - Schaffhausen (17.00 Uhr). Rapperswil-Jona - Kriens (18.00). Servette - Aarau (19.00). - Sonntag: Wil - Chiasso (14.30).

Rangliste: 1. Winterthur 11/20 (17:12). 2. Wil 10/18 (13:9). 3. Lausanne-Sport 10/17 (16:10). 4. Rapperswil-Jona 10/16 (14:12). 5. Servette 10/15 (13:7). 6. Schaffhausen 10/15 (13:12). 7. Vaduz 11/12 (14:17). 8. Chiasso 10/11 (9:18). 9. Kriens 10/10 (12:14). 10. Aarau 10/4 (10:20).