Der Aufwärtstrend von Ciriaco Sforzas Equipe hält an. Dem 5:1 in Genf folgte ein weiterer spektakulärer Auftritt. Zweimal erzwangen die Aargauer dank den Treffern von Brahimi (13.) und Ramizi (67.) ein Comeback - und sie setzten überdies einen Ball gegen das Lattenkreuz.

In der turbulenten Schlussphase stand der FCW gar dicht vor dem Sieg gegen die seit zehn Runden ungeschlagenen Ostschweizer. Die ineffizienten Gastgeber vergaben serienweise erstklassige Chancen und beschwerten sich am Ende heftig über den Schiedsrichter - Adrien Jaccottet hatte in der 72. Minute einen Treffer Ramizis wegen einer angeblichen Offside-Position annulliert.

Sforzas Bilanz ist respektabel. Der frühere GC-Coach führte das Team innerhalb von sieben Spielen (nur zwei endeten mit einer Niederlage) aus der Abstiegszone. Locarno hingegen büsste in der gleichen Periode mit lediglich zwei Unentschieden erheblich an Terrain ein.

Gegen das seinerseits krisengeschüttelte Servette bezogen die offensiv zu limitierten Tessiner eine 0:1-Heimniederlage. In der ersten Partie unter der Leitung des temporären Trainer-Duos Mario Cantaluppi/José Sinval sorgte der Ex-Bellinzona-Stürmer Jocelyn Roux für die minimale Differenz.

Telegramme: Locarno - Servette 0:1 (0:0)

Lido. - 600 Zuschauer. - SR Bieri. - Tor: 74. Roux 0:1. - Bemerkung: 30. Flankenball von Pignalberi (Locarno) touchiert die Latte.

Wohlen - Wil 2:2 (1:2)

Niedermatten. - 1050 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 8. Holenstein 0:1. 13. Brahimi 1:1. 30. Cerrone (Foulpenalty) 1:2. 67. Ramizi 2:2. - Bemerkungen: 37. Schuss von Brahimi gegen das Lattenkreuz. 60. Pfostenschuss von Lombardi (Wil). 72. Tor von Ramizi annulliert (Offside).

Rangliste: 1. Vaduz 27/59. 2. Wil 28/50. 3. Schaffhausen 27/48. 4. Servette 28/48. 5. Lugano 27/40. 6. Winterthur 27/38. 7. Biel 27/29. 8. Chiasso 27/21. 9. Wohlen 27/21. 10. Locarno 27/17.