WM14
WM-Quartier: So entspannen sich Shaqiri und Co. in Porto Seguro

Heute Freitagabend reisen die Schweizer nach Brasilien. Wir sind schon vor Ort und zeigen Ihnen, wie es im Hotel von Shaqiri, Benaglio, Inler und Co. aussieht.

Etienne Wuillemin, Porto Seguro
Drucken
Teilen
Alles ist vorbereitet auf die Ankunft der Schweizer – auch die Bar.
20 Bilder
Der Eingang zum Hotel-Resort «La Torre»
Gleich im Eingangsbereich wird deutlich, worum es geht: Am 13. Juli wird in Rio de Janeiro der neue Weltmeister gekürt.
So wird die Schweizer Delegation an der Küste von Porto Seguro empfangen.
Für Erholung ist gesorgt: Von 7 Uhr bis 20 Uhr können sich müde Körper im hoteleigenen Spa erholen.
Wie die Schweizer Nati in Porto Seguro entspannen kann
Falls die Schweizer Konditionstrainer noch Ideen brauchen. Dieser Adventure-Park gehört auch zum Hotel.
Weiter gehts zu den Unterkünften der Spieler. Durch diese hohle Gasse müssen sie alle gehen
Auch die Spieler haben einen eigenen Pool zur Verfügung.
Ein Schlafzimmer der Nati-Stars
Die Freunde des Tischtennis-Spiels kommen auch in Porto Seguro nicht zu kurz.
Aber Achtung! Es gibt nicht nur Vergnügen im Hotel. Was sich wohl unter diesem Stroh-Dach verbirgt…?
Der Outdoor-Fitnessraum. Hier einige Home-Trainer…
Gleich daneben werden die Spieler zum Bankdrücken gebeten – und gleich dahinter können sie sich dann im Sprudelbad wieder erholen.
Weiter geht es zu den Zimmern. Hier werden Gelson Fernandes und Johan Djourou wohnen.
Hotel-Direktor Luigi Rotunno und sein Team haben jedes Zimmer mit einem Fussball-Bild geschmückt. Die Spieler werden es unterschreiben – und so wird das Hotel in Porto Seguro auch einige Andenken aus der WM-Zeit mit dem Schweizer Tross behalten können.
So sieht der Aufenthaltsraum aus.
«Man kann auch einmal im Meer regenerieren», hat Hitzfeld bereits angekündigt. So sieht der Strand direkt über der Strasse des Hotel-Resorts aus.
Auf einem dieser Stühle können die Nati-Stars ausspannen…
… und an der Bar freuen sich Edilson und Fabricio, unsere Spieler mit Drinks verwöhnen zu können – auch wenn es wohl keine Caipirinhas werden.

Alles ist vorbereitet auf die Ankunft der Schweizer – auch die Bar.

Etienne Wuillemin

Am Samstagnachmittag Schweizer Zeit treffen die Schweizer Nationalspieler in Porto Seguro ein. Im brasilianischen Städtchen nimmt die Schweiz den letzten Teil der WM-Vorbereitung in Angriff.

«Die Nordwestschweiz» hat das Hotel Resort «La Torre» besucht.

Wir zeigen, wie die Schweizer wohnen und, wie sie entspannen vor und nach den Spielen. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie.

Unter anderem wurde extra ein Outdoor-Fitness-Raum erstellt. Gleich daneben befindet sich ein Pool, um sich von den Strapazen zu erholen.

Das sind die wichtigsten Fakten über das Schweizer Camp in Porto Seguro:

  • Das Hotel bietet Platz für 1100 Betten, aufgeteilt auf 250 Zimmer. «Wir sind auf Familien spezialisiert - und die sind in Brasilien ja traditionell etwas grösser als in der Schweiz», sagt Hotel-Direktor Luigi Rotunno.
  • Das Hotel-Resort ist unterteilt in vier verschiedene Bereiche. Die Touristen halten sich nicht am selben Ort auf wie die Schweizer. Die Spieler wohnen in einem separaten Bereich von insgesamt 26 Zimmern à je 72 Quadratmetern. Trainer Ottmar Hitzfeld ist derweil in einer der Familien-Suiten untergebracht. Die Grenzen der verschiedenen Bereiche sind fliessend. Hitzfeld und Co. wollen sich nicht komplett abschotten wie in Südafrika. Das Resort erstreckt sich über eine Fläche von 100‘000 Quadratmeter (etwa 10 Fussballfelder).
  • 342 Mitarbeiter sind im «La Torre» beschäftigt. Während der WM arbeiten etwa 100 Leute hauptsächlich, um die Bedürfnisse der Schweizer Delegation zu erfüllen.
  • Neben der Schweiz wollten ursprünglich auch Kamerun und Bosnien das „La Torre" als WM-Quartier. «Die Schweizer waren bei der definitiven Vergabe im Fifa Online-System wohl einfach die schnellsten», sagt Direktor Rotunno.

Hotel-Direktor Luigi Rotunno wünscht der Schweizer Nati an der WM viel Erfolg – auf Deutsch!

Aktuelle Nachrichten