Einzelkritik
WM-Einzelkritik: Ricardo Rodriguez

Die Nati-Einzelkritik von Spiel zu Spiel von Verteidiger Ricardo Rodriguez im Überblick

Merken
Drucken
Teilen
Ricardo Rodriguez (rechts)

Ricardo Rodriguez (rechts)

Keystone

WM-Achtelfinal gegen Argentinien: Note 5,5

Freunde der Gerüchteküche, macht euch auf einen heissen Sommer gefasst! Es wird nicht lange gehen, bis die ersten Spekulationen um Ricardo Rodriguez auftauchen. Chelsea? Manchester United? Barcelona? Er spielt gegen Messi und Di Maria nicht so, als würden diese Klubs eine Nummer zu gross sein. Natürlich gibt es einen oder zwei Momente, wo er Messi nicht aufhalten kann am rechten Flügel. Wichtiger aber sind die vielen Aktionen, mit denen er Messi eben stoppt.

WM-Spiel gegen Honduras: Note 4,5

Das Duell mit Messi im Achtelfinal könnte wegweisend werden für seine Karriere. Er wird die Form aus dem Ecuador-Spiel brauchen. Gestern mit einem wackligen Beginn. Steigert sich dann aber. Die gefährlichen Momente von Honduras haben ihren Ursprung nicht auf seiner Seite. Offensiv aber bei weitem nicht so inspiriert wie zu WM-Beginn. Mit seiner Rettungsaktion kurz vor der Linie (52.) bewahrt er die Schweiz vor einer Nervenprobe.

WM-Spiel gegen Frankreich: Note 2

Die Bäume wachsen nicht von einem Tag auf den anderen in den Himmel. Wie die Schweiz als ganzes Team erlebt insbesondere auch Rodriguez eine Grenzerfahrung. Ungewohnt viele Abspielfehler. Einer führt zum Eckball vor dem 0:1. Er weiss zu keinem Zeitpunkt, wie er auf das extrem aggressive Pressing der Franzosen reagieren soll. Defensiv zu häufig überfordert. Offensiv tritt er nie in Erscheinung.

WM-Spiel gegen Ecuador: Note 5,5

Der Held des Spiels. Bei beiden Toren mit der direkten Vorlage. Die linke Abwehrseite immer im Griff. Und trotzdem genug Luft, um immer wieder nach vorne zu drängen. Gut, Antonio Valencia ist wie so häufig nicht mit unbändiger Lust auf Defensiv-Arbeit aufgefallen, aber das muss Rodriguez nicht stören. Gerade wenn wir seine Leistung mit jener von Lichtsteiner vergleichen, ist das ziemlich erstaunlich. Seinen zweiten Assist hätte er eigentlich schon beim nicht gegebenen Tor von Drmic verdient. Dass er ihn in der Nachspielzeit doch noch nachholen konnte, ist umso süsser. Rodriguez spricht nicht nur von Selbstvertrauen, er strahlt es auch aus. Wer weiss, vielleicht wird er bei Manchester United ja bald einmal Teamkollege von Valencia. Macht er so weiter, wird er jedenfalls nicht mehr lange in Wolfsburg spielen.

Testspiel gegen Peru: Note 5

Der Freistoss in die Mauer ist noch verbesserungswürdig. Seine Hereingaben dagegen sind allesamt Klasse. Beweist das beim 1:0, als er Lichtsteiner den Ball mustergültig auflegt. Es könnte seine WM werden.

Testspiel gegen Jamaika: keine Note

Nur kurz eingesetzt. Das reichte aber bereits, um zu zeigen, warum er die Anlagen für einen absoluten Topverein in Europa hat.

Ausgangslage:

Hat als einer von nur zwei Feldspielern jede Minute in dieser Bundesliga-Saison bestritten. Gehört mit Xhaka und Seferovic zur selbstbewussten U17-Weltmeister-Generation. Ein baldiger Transfer würde nicht überraschen. Auch Real Madrid und Chelsea haben Interesse.