FC Basel
Wird der 1.65 Meter kleine Adili der neue «Zauberzwerg» beim FCB?

Rotblau sichert sich ab spätestens 1. April 2013 die Dienste des jüngsten Torschützen in der Super League. «Wir sind uns mit Adili einig», sagt FCB-Sportdirektor Georg Heitz.

Manuel Stocker
Drucken
Teilen
Stürmt schon ab Januar für den FCB: Endogan Adili

Stürmt schon ab Januar für den FCB: Endogan Adili

Der 18-jährige Offensivspieler der Grasshoppers wechselt spätestens auf den 1. April 2013 ans Rheinknie. «Wir sind uns mit dem Spieler schon einig», sagt Georg Heitz, Sportkoordinator des FC Basel. Der Vertrag Adilis bei GC läuft bis zum 31. März. «Wir streben an, dass er bereits in der Vorbereitung auf die Rückrunde zu uns stösst. Wir arbeiten an einer Lösung mit GC.»

Endogan Adili hatte sich bereits in seinem ersten Super-League-Spiel in die Geschichtsbücher eintragen lassen: Am 13. Mai 2010 wurde der damalige U16-Nationalspieler beim Gastspiel auf dem Aarauer Brügglifeld in der 76. Minute beim Stand von 3:1 für GC eingewechselt. Keine 10 Minuten später schoss der 165 Zentimeter kleine Sohn eines Türken sein erstes Tor und wurde mit 15 Jahren und 286 Tagen zum jüngsten Torschützen in der höchsten Schweizer Spielklasse aller Zeiten. Damit trat er die Nachfolge des Ex-Internationalen Johan Vonlanthen an, der bei seinem ersten Tor für die Young Boys 16 Jahre 23 Tage jung war.

500000 Franken Marktwert

Adilis damaliger Trainer bei GC, Ciriaco Sforza, sagte: «Dieser Strassen-Fussballer wird uns noch viel Freude machen, wenn er auf dem Boden bleibt.» Nun wird er höchstens dem FCB Freude bereiten. In dieser Saison kam er bei den Zürchern bisher nur zu einem Einsatz in der Liga - ausgerechnet beim 0:4 gegen Basel. Vor gut einem Jahr riss sich Adili das vordere Kreuzband des linken Knies und war für den Rest der letzten Saison ausgefallen.

Mit Adilis Wechsel zu Basel entgeht Wintermeister GC womöglich eine hohe Ablösesumme. Der Marktwert des Jung-Internationalen, dessen Vertrag in Zürich Ende Saison ausläuft, wird bereits auf über 500000 Franken geschätzt. GC-Sportkoordinator Dragan Rapic sagt, sie hätten Adili im Herbst eine Offerte unterbreitet, mit der sie ihr Talent bis Sommer 2015 binden wollten. «Der Spieler hat GC mitgeteilt, dass er nicht mehr zufrieden ist», sagt Adilis Berater Steven Semeraro. Nun also der Wechsel ans Rheinknie zum Ligakrösus.