Fussball
Wir tanzen Samba! Die Schweiz qualifiziert sich für die WM 2014

Die Schweizer Nati schlägt Albanien auswärts mit 2:1 und qualifziert sich damit für die Weltmeisterschaften 2014 in Brasilien. Xherdan Shaqiri und Michael Lang lassen sich als Torschützen feiern.

Merken
Drucken
Teilen
WM-Quali: Die Schweiz schlägt auswärts Albanien mit 2:1 und sichert sich das WM-Ticket nach Brasilien
23 Bilder
Shaqiri trifft zum 1:0
Shaqiri schiesst die Schweiz in Front
Shaqiri wird immer wieder hart attackiert.
Benaglio zeigte ein paar Unsicherheiten, aber sonst konstant
Shaqiri kämpft und rackert
Seferovic läuft viel
Shaqiri kommt zum Abschluss - hier ohne Torerfolg
Captain Gökhan Inler
Hexenkessel Qemal-Stafa-Stadion
Die Schweizer Nati im Abschlusstraining in Tirana
Spielchen während des Trainings dürfen nicht fehlen - die Stimmung im Team ist gut

WM-Quali: Die Schweiz schlägt auswärts Albanien mit 2:1 und sichert sich das WM-Ticket nach Brasilien

Keystone

Die Schweiz fährt nach Brasilien! Zum zehnten Mal qualifiziert sich die Nati für eine WM-Endrunde - zum zweiten Mal nach 2010 unter Ottmar Hitzfeld.

Den letzten Schritt nach Brasilien vollziehen sie mit dem 2:1-Sieg in Albanien.

Xherdan Shaqiri (48.) und Michael Lang (78.) schossen nach der Pause die Schweizer Tore zum vierten Auswärtssieg in dieser WM-Qualifikation.

Hamid Salihi konnte mit einem von Torhüter Diego Benaglio verschuldeten Foulpenalty in der 89. Minute nur noch verkürzen. Die Schweiz ist nach dem hart erkämpften Sieg in Albanien zum ersten Mal schon vor dem letzten Spiel für ein grosses Turnier qualifiziert. Der Abschluss am nächsten Dienstag in Bern gegen Slowenien wird für sie zum Schaulaufen.

Letztlich souveräne WM-Kampagne

Die Zahlen von 21 Punkten aus neun Spielen zeugen von einer letztlich souveränen Kampagne. Doch in Tirana mussten die Schweizer lange leiden.

Kurz nach der Pause erlöste Xherdan Shaqiri sie ein erstes Mal. Der Bayern-Star, der schon im Hinspiel im September 2012 in Luzern das erlösende Führungstor für die SFV-Auswahl gegen Albanien erzielt hatte und der seit der 33. Minute mit lädiertem Oberschenkel spielte, übernahm den Ball in der 48. Minute nach einem misslungenen Schuss von Granit Xhaka freistehend im Strafraum und schob aus elf Metern ein.

Schweizer fanden nie richtig ins Spiel

Das Schweizer Tor fiel in die stärkste Phase der Albaner. Die Einheimischen erhöhten in den Minuten nach der Pause den Druck und kamen nach dem Schweizer Führungsstor zu ein paar gefährlichen Szenen und zu einer Reihe von Cornern.

Zu einem wirklich gefährlichen Abschluss kamen die Albaner jedoch nur einmal: In der 76. Minute liess Rodriguez den eingewechselten Odise Roshi ziehen, der die Latte traf, bevor Stürmer Hamdi Salihi den Ball aus sechs Metern mit dem Kopf neben das leere Tor setzte.

Nur zwei Minuten später schoss Aussenverteidiger Michael Lang nach einem Freistoss von Gökhan Inler das 2:0.

Erst jetzt, eine Viertelstunde vor dem Ende konnten die Schweizer aufatmen: denn bis zu dieser 78. Minute war es ein richtig ungemütlicher Abend für sie.

Sie fanden nie richtig ins Spiel. Valon Behrami und Gökhan Inler konnten das Geschehen im Zentrum nie richtig beruhigen. Die Partie wurde sehr hart geführt, das Publikum war laut und unruhig und der Rasen im baufälligen Qemal Stafa holprig.

So kamen die Schweizer schon vor der Pause vor allem dann gefährlich vor das albanische Tor, wenn sie gegen die feurige Auswahl von «Shqiperi» Raum zu kontern vorfanden.

In der 20. Minute war es zum Beispiel Shaqiri, der sich rechts durchsetzte, an den hintern Pfosten flankte, wo Valentin Stocker aus wenigen Metern nur den Pfosten traf. Oder elf Minuten später, als wieder Shaqiri von rechts kam, Xhaka bediente, der jedoch statt zu schiessen ein Dribbling versuchte und hängen blieb.

Den verpassten Chancen mussten die Schweizer eine Stunde später nicht mehr nachtrauern. Sie stehen zum dritten Mal in Serie als WM-Teilnehmer fest.

Und es schien, als verneige sich sogar das heissblütige Publikum in Tirana vor dieser Leistung.

Während dem Spiel waren viele Pfiffe gegen die Schweizer zu hören, natürlich vor allem gegen die albanisch-stämmigen Spieler.

Doch nach dem Abpfiff durften auch die Schweizer unter dem warmen Applaus der rund 20'000 Fans in die Kabinen schreiten. (si/sha)

Albanien - Schweiz 1:2 (0:0)

Qemal Stafa, Tirana. - 20'000 Zuschauer. - SR Proença (Por). - Tore: 48. Shaqiri (Xhaka) 0:1. 78. Lang 0:2. 88. Salihi (Foulpenalty/Foul Benaglio an Roshi) 1:2.

Albanien: Berisha; Lila, Mavraj, Cana, Agolli; Kace; Gashi (55. Roshi), Abrashi (64. Hyka), Bulku, Rama (85. Mehmeti); Salihi.

Schweiz: Benaglio; Lang, Schär, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler; Shaqiri (53. Mehmedi), Xhaka, Stocker (68. Fernandes); Seferovic (89. Dzemaili).

Bemerkungen: Schweiz ohne Lichtsteiner (verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Sommer, Kasami, Ziegler, Barnetta, Drmic, Derdiyok, Djourou, Senderos. 20. Kopfball von Stocker an den Pfosten. 76. Lattenschuss von Roshi. Verwarnungen: 48. Cana (Reklamieren). 56. Von Bergen (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 80. Schär (Foul). 88. Benaglio (Foul).

So lief das Spiel im Live-Ticker von Minute zu Minute:

94. Minute: SCHLUSS, AUS, VORBEI! Die Schweiz ist für die WM 2014 qualifiziert!

93. Minute: Letzter Eckball für Albanien. Torhüter Berisha ist zuvorderst mit dabei. Jetzt nur keine Nachlässigkeiten!

90. Minute: Die offizielle Spielzeit ist vorbei. Drei Minuten werden nachgespielt.

87. Minute: TOOOOOOOOR für Albanien! Salihi verwandelt den Strafstoss souverän. Das war unnötig von Benaglio! Er bringt mit seinem Foul die Albaner wieder ins Spiel.

86. Minute: PENALTY für Albanien. Benaglio foult im Strafraum.

85. Minute: Die Albaner resignieren. Sie müssten das Spiel gegen die Schweiz gewinnen.

83. Minute: Die Schweizer lassen die Zeit cool verstreichen und spielen sich den Ball lässig zu.

80. Minute: Zehn Minuten sind noch zu spielen. Das müsste doch das Ticket nach Brasilien sein!

78. Minute: TOOOOOOOOOOR für die Schweiz! Michael LANG trifft zum 2:0!! Er, der den verletzten Stephan Lichtsteiner ersetzt.

Island geht gegen Zypern 1:0 in Führung.

75. Minute: Was für eine Chance für die Albaner! Es ist die grösste des Schweizer Gegners. Das hätte aus Sicht von Albanien das 1:1 sein müssen.

68. Minute: Zweiter Wechsel der Schweizer: Gelson Fernandes wird für Stocker eingewechselt.

60. Minute: Prachtsschuss von Rodriguez. Doch Torhüter Berisha lenkt den Ball über das Tor ab.

58. Minute: Die Albaner kommen vermehrt zum Abschluss. Und die Albaner verzeichnen auch gegenüber den Schweizern ein Plus bei den Eckbällen.

56. Minute: Verteidiger Von Bergen verspringt der Ball als letzter Spieler und foult seinen Gegenspieler. Er sieht die gelbe Karte und ist damit gegen Slowenien gesperrt am Dienstag gesperrt.

53. Minute: Der Torschütze geht vom Feld: Shaqiri wird angeschlagen ausgewechselt, Mehmedi ist ab sofort im Spiel. Er wird von den albanischen Fans ausgepfiffen.

52. Minute: Riesen-Parade wieder von Benaglio. Die Albaner drücken und kommen mehrmals zu heissen Torabschlüssen. Benaglio ist aber hellwach.

51. Minute: Heisse Szene im Schweizer Strafraum. Die Albaner reklamieren Handspiel von Rodriguez.

48. Minute: Wir kriegen die Wiederholung aufgetischt. Das schmeckt stark nach Offside. Aber das ist uns Wurst, der Treffer zählt!

47. Minute: TOOOOOOOOOOR für die Schweiz! SHAQIRI trifft zum 1:0 der Schweiz. Ausgerechnet er - er mit kosovarischen Wurzeln. Und ja, liebe Schweizerinnen und Schweizer, Shaqiri jubelt! Er freut sich, und das freut uns.

46. Minute: Was für Auftakt! Rama prüft Benaglio nach 20 Sekunden! Eckball Albanien. Die Vorderleute des Schweizer Torhüters waren wohl noch in der Kabine, er ist aber glücklicherweise hellwach. Uiuiui, Glück für die Schweiz!

Pause: Die Spieler sind wieder auf dem Platz. Die Schiedsrichter haben die Netze der Tore auf Schlupflöcher überprüft.

Pause: Wir sind gespannt auf die zweiten 45 Minuten. Übrigens: Shaqiri lässt sich auf dem Weg in die Kabine noch von einem albanischen Ersatzspieler provozieren. Xhaka ruft den Kraftwürfel zu sich und nimmt ihn mit in die Kabine. Ruhig bleiben und nicht provozieren lassen. So lautete die Devise von Coach Ottmar Hitzfeld.

46. Minute: Pausenpfiff. 0:0 in Tirana. Das ist ein hartes Stück Arbeit für die Schweizer. Die Nati hat mehr Ballbesitz als die Albaner, aber da muss als möglicher WM-Teilnehmer mehr kommen. Bis auf den Kopfball von Stocker, der am Pfosten landete und Xhaka, der sich in bester Abschlussposition verdrippelte, brachte man offensiv nichts zustande.

39. Minute: Shaqiri ist wieder auf dem Platz, hält sich aber immer wieder seinen Oberschenkel.

36. Minute: Das sieht nicht gut aus: Shaqiri humpelt an die Seitenlinie und zeigt auf seinen rechten Oberschenkel. Die Teamärzte kümmern sich um das Talent und massieren das Bein kräftig. Sind das Muskelprobleme oder einen Schlag? Es wird einen Eisbeutel hingehalten, was eher auf einen Schlag deutet. Mehmedi macht sich schon mal warm hinter dem Tor.

30. Minute: Riiiesen-Chance für Shaqiri und Xhaka! Doch letzterem verspringt der Ball im Strafraum.

28. Minute: Benaglio zeigt sich bei einer Flanke unkonzentriert und lässt den Ball fallen. Doch darauf weiss der Wolfsburg-Keeper zu reagieren.

25. Minute: Das Spiel plätschert etwas vor sich hin. Viel findet im Mittelfeld statt. Dort ist das Spiel umso ruppiger.

Slowenien führt überraschend 2:0 gegen Norwegen. Die Slowenen haben intakte Chancen auf die WM. Sie würden mit einem heutigen Sieg 15 Punkte auf dem Konto zählen (gegenüber 18 Punkte der Schweizer). Verliert die Schweiz heute gegen Albanien, würde es am Dienstag in der Schweiz gegen Slowenien zum heissen entscheidenden Spiel kommen. So weit wollen wir aber noch nicht denken.

20. Minute: Das Blatt hat sich in den zweiten zehn Minuten etwas gewendet. Die Schweizer finden erfreulicherweise besser ins Spiel und kommen zu ersten Abschlüssen.

19. Minute: Riiiiesen-Chance für die Schweizer! Shaqiri flankt den Ball auf den Kopf von Stocker. Doch der Basler setzt den Ball aus rund vier Metern an den Pfosten. Es müsste eigentlich 1:0 für die Schweizer stehen. Wenn sich das nur nicht rächt..!

17. Minute: Shaqiri kommt zum Abschluss, die albanischen Fans sind zur Stelle und pfeifen den Bayern-Star gnadenlos aus. Hin und wieder fliegt auch ein Plastikbecher Richtung Shaqiri. Doch die Leichtathletikbahn schützt den kleinen Xherdan.

15. Minute: Huuuh, was für ein Foul des GC-Albaners Abrashi. Mit einer Schere mäht er Verteidiger Rodriguez um. Er wird verwarnt.

20.45 Uhr: In dieser Minute beginnt das Spiel zwischen Island und Zypern. Patzt Island, sind wir ebenfalls qualifziert.

10. Minute: In den ersten Minuten kann Albanien mehr Akzente setzen als die Schweizer, wenn auch sie bislang zu keiner heissen Chance kommen.

6. Minute: Albanien kommt zum ersten Abschluss. Gefährlich sieht aber anders aus.

4. Minute: Shaqiri verliert ungestört den Ball. Der Platz scheint nicht in bester Verfassung zu sein und sieht sehr tief aus. Am Nachmittag hatte es in Tirana auch noch stark geregnet

3. Minute: Erster Eckball für die Schweiz. Albanien klärt problemlos.

2. Minute: Shaqiri wird das erste Mal gefoult - und ein übles Foul dazu. Damit muss er heute leben. Es wird nicht das letzte Foul gegen ihn sein.

1. Minute: Auf gehts! Holt uns das Ticket nach Brasilien! Das Spiel läuft!

Vor dem Spiel: Kleine Verzögerungen: Ein langjähriger albanischer Spieler wird verabschiedet

Vor dem Spiel: Die albanische Hymne. Wow, jeder Albaner steht im Stadion und singt mit. Das geht durch Mark und Bein! Shaqiri, Xhaka, Shaqiri und Behrami verhalten sich ruhig. Was ihnen wohl in diesem Moment durch den Kopf geht? Sie bewegen nervös ihre Beine an Ort und Stelle.

Vor dem Spiel: Die Schweizer Hymne. Keine Pfiffe der albanischen Fans. Etwa 700-800 Schweizer Fans sind mitgereist und singen mit.

Vor dem Spiel: Die albanischen Fans halten Transparente, mit albanischen Worten darauf, hervor. Nur Shaqiri, Behrami und Xhaka dürften es von den Schweizern verstehen. Ob die Transparente auch gegen sie gerichtet sind?

Die beiden Mannschaften laufen aufs Spielfeld. Ob Shaqiri, Behrami und Xhaka nervöser sind als üblich?

Ottmar Hitzfeld wird kurz vor dem Spiel noch gefragt, was er dem Team nochmals gesagt hat? «Auf das Spiel konzentrieren, früh stören, nicht provozieren lassen, ruhig bleiben». Ob die Schweizer Hitzfeld all dies erfüllen werden?

Vor dem Spiel: Es geht schon bald los. Der albanische Adler ist kunstvoll im Mittelpunkt des Feldes gelandet.

Wenige Minuten später sind auch die Schweizer zum Einlaufen auf dem Feld.

Die beiden Torhüter Diego Benaglio und Yann Sommer kommen auf das Spielfeld. Die albanischen Fans pfeifen - dies ist aber nicht aussergewöhnlicher als sonst bei Auswärtsspielen.

Vorgängig wurde viel über den Hexenkessel in Tirana diskutiert. Doch bislang geben sich die Albaner sehr gastfreundlich. Die Stimmung ist eine halbe Stunde vor Spielbeginn im Stadion überaus freundlich.

Die Schweizer besiegten übrigens die Albaner zu Hause mit 2:0.

Den Schweizern reicht ein Punkt zur Qualifikation. Aber die Schweizer Nati spielt natürlich auf Sieg. Coach Ottmar Hitzfeld hat vorgängig in Gesprächen stets ausgesagt: «Wir spielen auf Sieg»

Albanien spielt wie folgt: Berisha; Cana, Mavraj; Lila, Kace, Agolli; Bulku, Basha; Gashi, Salihi, Rama.

Die Aufstellung der Schweizer im Überblick: Benaglio; Lang, Schär, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler; Shaqiri, Xhaka, Stocker; Seferovic.

Die Aufstellungen werden den Journalisten bekannt gegeben. Was wir bereits vorhin wussten: Lang spielt für den verletzten Stephan Lichtsteiner und der Basler Youngstar Fabian Schär erhält den Vorzug gegenüber dem zurückgekehrten Johan Djourou.

20.00 Uhr: Herzlich Willkommen zum Liveticker der Schweizer Fussball-Nati! Heute gehts auswärts gegen Albanien um das Ticket nach Brasilien. Hopp Schwiiz! Es tickert für Sie: Silvan Hartmann.