Die Bilanz der Stuttgarter unter dem neuen Trainer Markus Weinzierl liest sich nach drei Spielen katastrophal: Null Punkte, 0:11 Gegentreffer. Viele Argumente für sich hat der 43-Jährige, der vor einem knappen Monat von Tayfun Korkut übernommen hat, beim Bundesliga-Schlusslicht noch nicht gesammelt. Gegen Frankfurt deutete sich die siebte Niederlage im zehnten Spiel der Stuttgarter früh an: Nach 11 Minuten erzielte Sébastien Haller die Führung der Gäste, denen nach vier Minuten bereits ein Tor wegen Offsides zurecht aberkannt wurde.

In Anbetracht auf die defensiven Makel des kriselnden VfB hatte Eintracht-Coach Adi Hütter die geballte Frankfurter Offensivkraft in die Startformation befördert: Zum ersten Mal seit dem Amtsantritt des YB-Meistertrainers in Deutschland standen die Stürmer Ante Rebic, Sébastien Haller und Luka Jovic von Beginn weg gemeinsam auf dem Rasen. Hütters Plan ging auf: Nach Hallers früher Führung sorgte Rebic nach einer halben Stunde auf Flanke von Jovic vorzeitig für Klarheit.

Telegramm und Rangliste:

VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt 0:3 (0:2). - 58'016 Zuschauer. - Tore: 11. Haller 0:1. 32. Rebic 0:2. 90. Müller 0:3. - Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Fernandes (bis 46.).

Rangliste: 1. Borussia Dortmund 9/21 (29:10). 2. Bayern München 9/19 (17:10). 3. Borussia Mönchengladbach 9/17 (20:12). 4. Werder Bremen 9/17 (17:14). 5. Eintracht Frankfurt 10/17 (23:13). 6. RB Leipzig 9/16 (16:9). 7. Hertha Berlin 9/16 (15:10). 8. Hoffenheim 9/13 (18:13). 9. Augsburg 9/12 (16:14). 10. Wolfsburg 9/12 (14:14). 11. SC Freiburg 9/12 (13:15). 12. Bayer Leverkusen 9/11 (15:17). 13. Mainz 05 9/9 (5:10). 14. 1. FC Nürnberg 9/9 (9:20). 15. Schalke 04 9/7 (5:11). 16. Hannover 96 9/6 (11:18). 17. Fortuna Düsseldorf 9/5 (6:21). 18. VfB Stuttgart 10/5 (6:24).