WM-Prominenz
Was macht eigentlich Maradona? - Gegen Frankreich schwankt das Monument nicht

Diego Armando Maradona gehört zu den Fifa-Legenden und darf sich persönlicher Berater von Fifa-Präsident Gianni Infantino nennen. Bezahlt, um nüchtern zu bleiben. Gegen Frankreich gelingt dies dem argentinischen Helden.

Merken
Drucken
Teilen
Diego Maradona im Element
14 Bilder
Für die Fans auf einer göttlichen Ebene: Maradona, der Papst und Messi.
Maradona ist selbst im Kunstmuseum von St. Petersburg ein Thema.
Vor dem Stadion huldigen die Fans der früheren Version 1.0 von Maradona.
Küsschen für die vielen Bewunderer.
Und ein Küsschen für seinen Talisman.
Das 1:0 für Frankreich: eine persönliche Katastrophe für Maradona.
Wer alles kennt ihn nicht und wen kennt er nicht alles.
Maradona verkauft für die Fifa Schoggitaler.
Der Trainer dringt durch: Maradona weiss es auf der Tribüne besser.
Höflicher Applaus für das 1:1 zur Pause.
Die Hand Gottes feiert den Führungstreffer seiner Gauchos.
Wieso nur trägt Maradona zwei Uhren - und erst noch zweimal das gleiche Modell?
Aber niemand will ihm einen Schoggitaler abkaufen.

Diego Maradona im Element

ROBERT GHEMENT

Maradona und ein Fussballspiel - keine alltägliche Geschichte. Der 57-Jährige ist während der 90 Minuten ein vielbeschäftigter Mann. Je nach Interpretation zeigt er den Sitznachbarn sein Tafelsilber oder er verkauft für die Fifa Schoggitaler. Und er trägt an beiden Armgelenken die gleiche Uhr.

Vielleicht ist Maradona ganz einfach ein eifriger Leser des deutschen Satirikers Wolfgang Mocker. Dieser hat neben 2000 weiteren Lebensweisheiten einst geschrieben: „Auf der Höhe der Zeit kann einem ganz schwindlig werden“. Und schon wäre das Rätsel um den torkelnden Maradona gelüftet.