Wort zur CL
Vor dem Spiel gegen Schalke: Tief im Elend hofft «Gala» auf Eren Derdiyok

In der dritten Runde der Champions League gibt es gewiss attraktivere Partien als jene zwischen Galatasaray Istanbul und dem FC Schalke 04. Barcelona gegen Inter, der PSG gegen Napoli, Dortmund gegen Atlético Madrid und Manchester United gegen Juventus Turin versprechen besseren Fussball. Gleichwohl lohnt sich ein Blick auf das Spiel am Bosporus.

Markus Brütsch
Merken
Drucken
Teilen
Eren Derdiyok (links) trifft mit «Gala» auf Schalke 04.

Eren Derdiyok (links) trifft mit «Gala» auf Schalke 04.

Keystone

Das Verhältnis zwischen der Türkei und Deutschland ist seit geraumer Zeit höchst angespannt und hat seit dem Fall «Özil» auch eine sportliche Komponente. Die Lust der Schalker Fans, ihre Mannschaft zu begleiten, hält sich denn auch in Grenzen. Vor einer Woche jedenfalls hatte es sogar im Mannschaftsflieger noch freie Plätze.

Während der FC Schalke nach der starken letzten Saison (Vizemeister) unter dem jungen Erfolgstrainer Domenico Tedesco beim Versuch, nun auch einen etwas attraktiveren Fussball zu spielen, zu scheitern droht und in der Bundesliga auf dem drittletzten Platz liegt, hat Galatasaray ganz andere Sorgen. Sportlich führt der Meister der vergangenen Saison unter Trainer Fatih Terim zwar auch jetzt wieder die Tabelle an, doch weil der Schuldenberg in diesem Sommer sagenhafte 470 Millionen Euro betrug, hat Präsident Mustapha Cengiz erneut die Uefa am Hals.

Trotz eines Jahresdefizits von 150 Millionen Euro hatte diese von einer Sperre abgesehen und das Financial Fairplay lediglich dafür gesorgt, dass «Gala» für die Champions League statt 25 nur 21 Spieler auf die Kaderliste nehmen konnte und im Sommer bloss für 8,4 Millionen Euro Transfers tätigen durfte. Da ist es auch kein Trost, dass die Stadtrivalen Fenerbahce (620 Mio. Schulden) und Besiktas (360) ebenfalls tief im Elend sind.

Nicht bekannt ist, ob unter diesen Umständen die Schweizer Eren Derdiyok (Galatasaray) und Michael Frey (Fenerbahce) ihren Lohn jeweils pünktlich und vollständig auf dem Konto haben. Sportlich läuft es Derdiyok jedoch gerade gut. Am letzten Freitag hat er seiner Mannschaft als Einwechselspieler mit dem Tor zum 1:1 gegen Bursa einen Punkt gerettet und damit in acht Süper-Lig-Einsätzen schon viermal getroffen. Auch in der Champions-League hat er beim 3:0 gegen Lokomotive Moskau mit einem Freistoss geskort, beim 0:1 in Porto aber verletzungsbedingt gefehlt. Gegen Schalke ist Derdiyok am Mittwoch im Ali-Sami-Yen-Stadion nun der grosse Hoffnungsträger der «Gala»-Fans.