Es ist Freitagmorgen. Noch einmal trainiert das Team. Keine Spuren mehr von Party-Stimmung. «Die Mannschaft hat einen kleinen Apéro organisiert», erzählt Ezgjan Alioski, «um 2 Uhr sind die Letzten aber wieder nach Hause gegangen – schliesslich haben wir im Cupfinal noch etwas zu beweisen.»

Alisoki ist so etwas wie das Symbol des auferstandenen FC Lugano. Trainer Zdenek Zeman hat ihn vom Linksverteidiger zum rechten Flügel umfunktioniert. Prompt hat er zum entscheidenden 4:0-Sieg beim FCZ zwei Tore erzielt. «Das war der Knackpunkt der Saison, plötzlich ist uns der Knopf aufgegangen», blickt Alioski zurück.

Das Quiz zum Schweizer Cupfinal

Am Sonntag findet einmal mehr der Schweizer Cupfinal statt. Dieses Jahr duellieren sich Absteiger Zürich mit Beinahe-Absteiger Lugano.

Wie hiessen die beiden (inoffiziellen) Vorgänger des Schweizer Cups?

Schweizer Pokal und Och-Cup

Anglo-Cup und Dufour-Cup

Anglo-Cup und Och-Cup

Ovomaltine-Cup und Schweizer Pokal

Welche Mannschaft gewann den ersten Schweizer Cupfinal?

Grasshoppers

FC Basel

FC Bern

Étoile-Sporting La Chaux-de-Fonds

Beim Cupfinal 1967 kam es zu einem Eklat. Wieso gewann der FC Basel den Final gegen Lausanne-Sports mit 3:0 Forfait?

Die Lausanner meinte, das Spiel findet erst einen Tag später statt und verpassten deshalb das Spiel.

Nachdem einige Lausanne-Spieler eine wüste Schlägerei anzettelten, brach der Schiedsrichter die Partie ab.

Wenige Tage nach dem Final stellte sich heraus, dass der Präsident von Lausanne in Wettgeschäfte verwickelt war, weshalb die Partie im nachhinein zu Gunsten der Basler gewertet wurde.

Nach einem umstrittenen Penalty-Entscheid in der 88. Minute, welcher den Baslern die 2:1-Führung brachte, weigerten sich die Lausanner das Spiel weiterzuführen.

Seit wann wird bei einem Unentschieden nach regulärer Spieldauer ein Penaltyschiessen statt einem Wiederholungsspiel ausgetragen?

1956

1984

1997

2003

Bisher gelang es erst einem unterklassigen Verein, den Cup zu gewinnen. Welcher war das?

FC Lugano

FC Sion

FC Schaffhausen

FC Wohlen

Bleiben wir gerade beim Cup-Phänomen FC Sion. Wie oft konnten die Walliser den Cup-Pokal bereits in die Höhe stemmen?

13 Mal

17 Mal

11 Mal

15 Mal

Zum Cup-Mythos gehören auch sensationelle Aussenseiter-Siege. Gegen wen verlor der FC St. Gallen 2005 im Sechzehntel-Final?

FC Le Mont

Red Star Zürich

FC Lengnau

FC Küssnacht

Wo findet der diesjährige Cupfinal statt?

St. Jakob-Park Basel

Stade de Genève in Lancy

Letzigrund, Zürich

Stade de Suisse in Bern

Wer ist Rekordsieger im Schweizer Cup?

Grasshoppers

FC Lausanne-Sport

FC Sion

FC Basel

Das komplette Gegenteil von Sion ist Neuchâtel Xamax. Noch nie konnten die Neuenburger den Schweizer Cup gewinnen. Wie oft standen sie aber bereits im Final?

4 Mal

5 Mal

8 Mal

13 Mal

Petanque-Profi

Gedränge beim Einlass, Sicherheits-Check, besoffene und grölende Fussballfans. Das behagt ihnen nicht wirklich. Während dem Cupfinal treffen sie sich lieber mit ihren Freunden zum gepflegten Petanque-Spiel.

Fan

Cupfinal? Und meine Mannschaft ist dabei? Cuuuuupfiiiinaaaaaal olé!!

Experte

Jeder Ballwechsel wird analysiert, jedes Resultat in ihrem fotografischen Gedächtnis abgespeichert. Sie sind der Cup-Experte schlechthin. Gratulation.



Was bedeutet das Saisonende nun für den Cupfinal? «Für uns spricht alles. Und trotzdem ist der FCZ klarer Favorit», sagt Alioski, «ein verwundetes Tier ist immer sehr gefährlich.»
Am Freitagnachmittag fährt der FC Lugano nach Zürich. Im Bus des HC Lugano. Erstmals griffen die Tessiner vor dem Cup-Halbfinal in Luzern zu diesem Motivationstrick. Erfolgreich. Wie dann auch wieder beim letzten Gastspiel in Zürich.

Und warum soll das nun nicht nochmals funktionieren? Kurz vor Abfahrt tritt Trainer Zeman nochmals vor die Presse. Er spricht von einem «Wunder». Was dann der Cupsieg wäre, ist die Frage. Zeman überlegt. Da wirft Angelo Renzetti, Präsident des FC Lugano und als Zuschauer ebenfalls am Tisch, ein: «Glück! Ein grosses Glück!»

Der FCZ  unterliegt Lugano zuhause mit 0:4 und wird Tabellenletzter


Natürlich, die gut 2,5 Millionen Franken, die der Einzug in die Gruppenphase der Europa League garantiert (und der wäre beim Cupsieg Tatsache), wären in der Kasse der Tessiner hoch willkommen. Am Montag dann, wollen sich Renzetti und Zeman zusammensetzen, um über die Zukunft zu diskutieren. Die Frage ist: Mag sich Zeman, 69, der so leise spricht, als wäre er der scheuste Mann auf Erden, diesen Zirkus noch einmal antun?

Wenn Alisoki erzählt, wie er Zeman im Alltag wahrnimmt, dann staunt der Zuhörer. «Eigentlich kann man ihn gar nicht beschreiben. Niemand kommt wirklich an ihn ran. Ich sehe ihn praktisch nie. Nur kurz vor dem Match und kurz nach dem Match in der Garderobe.» Auch nach dem Ligaerhalt ist der 69-Jährige noch lange nicht zufrieden. «Er erzählt selten Positives. Selbst wenn einer fünf Tore schiesst, würde er nicht hinlaufen und ihm gratulieren.»

Um Missverständnisse zu vermeiden: Alioski meint seine Worte keinesfalls als Kritik. «Zeman hat uns auch jetzt die Fehler aufgezeigt – und sorgt damit dafür, dass die Anspannung dableibt. Bei uns kommt niemand auf die Idee, dass wir schon etwas gewonnen hätten.»

Als der Ligaerhalt am Mittwoch geschafft war, sprintete Zeman sofort in die Garderobe. Nach Mitternacht wurde er von einer Horde Sicherheitskräfte zu einem wartenden Auto begleitet. Die Tifosi skandierten immer wieder seinen Namen. Zeman war das alles fast ein bisschen peinlich. Sollte er nun Lugano tatsächlich noch zum ersten Cupsieg seit 1993 führen – die Stadt würde ihm wahrscheinlich ein Denkmal erstellen.