Pedro Lenz

Von der Grösse der Fische – Was soll man antworten wenn die Grossen anklopfen?

Antoine Griezmann feiert seinen Treffer im Europa League-Final gegen Marseille.

Antoine Griezmann feiert seinen Treffer im Europa League-Final gegen Marseille.

Antoine Griezmann und Adi Hütter: Beide sind bei ihren Klubs sehr erfolgreich. Beide werden von grösseren Klubs gelockt. Hütter hat Eintracht Frankfurt bereits zugesagt. Ob Griezmann nach dem Europa League Sieg zu Barcelona wechselt ist noch offen.

Gerade hatte Atlético Madrid am Mittwochabend gegen Olympique Marseille die Europa-League gewonnen. Das Publikum besang noch den eben eroberten Pokal, da wurde den Spielern auf dem Platz schon eine Frage gestellt, die mit dem Final direkt nichts zu tun hatte.

Juanfrán, der rechte Aussenverteidiger Atléticos, durfte den Journalisten sagen, ob er glaube, dass Atlético-Star Antoine Griezman über diese Saison hinaus beim Klubbleibe. Die Frage beschäftigt zurzeit ganz Spanien, denn der Franzose, Doppeltorschütze des Endspiels, wird mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht.

Sein Teamkollege Juanfrán beantwortete die Frage auf romantische Weise: «Bleibt Griezmann bei Atlético, sichert er sich einen festen Platz in der Geschichte dieses Klubs. Wechselt er dagegen zu Barcelona, dann geht er unter in der Masse grosser Stars, die dort schon gespielt haben. Historisch gesehen, wird er in Barcelona nie eine herausragende Rolle spielen.»

Juanfrán hat vollkommen recht. Trotzdem wird Griezmann zu Barcelona wechseln, genau wie Adi Hütter von den Young Boys zu Frankfurt geht, obwohl er in Bern Heldenstatus hat. Oder nehmen wir Renato Steffen: In Basel versteht niemand, dass er sich vom FCB zu Wolfsburg transferieren liess und damit seine WM-Teilnahme verspielt hat.

Was hätte er denn tun sollen, wenn Wolfsburg anklopft? Hätte er sagen sollen, er spiele lieber in der Super League als in der Bundesliga? Steffen kam von Schöftland, zu Solothurn, ging von dort zu Thun, von Thun zu YB, dann zum FCB und jetzt ist er in Wolfsburg.

Jeder Wechsel war ein Transfer von einem ärmeren zu einem reicheren Klub. Grosser Fisch frisst kleinen Fisch. Es gibt nur diese eine Richtung. So ist es mit Hütter, mit Griezmann, mit Steffen und mit allen andern, die bei vollem Leistungsvermögen den Verein wechseln.

Sieht man von wenigen Ausnahmen ab, sind die Einzigen, die ein Leben lang beim gleichen Klub bleiben, die Fans. Sie sehen zu, wie ihr Verein alljährlich die Besten an einen grösseren Klub verliert und seinerseits die Besten von kleineren Klubs kauft. So wie Griezmann, den Atlético vom kleineren Real Sociedad San Sebastian geholt hat und nun wohl zum grösseren FC Barcelona abgeben muss.

Meistgesehen

Artboard 1