Maskierte Männer stürmen aus einem Regionalzug auf andere Vermummte im Bahnhofsareal zu. Das zeigt ein Leservideo von 20 Minuten. Ein 18-Jähriger hat sie gemacht.

Ihm fielen die Aarauer Anhänger zuvor schon negativ auf: «Sie laut, tranken Bier, beklebten den Zug. Wie Hooligans eben so sind.» Am Bahnhof Kesswil wäre der Zug fast losgefahren, als plötzlich andere Fans mit Sturmmasken auftauchten. Es waren solche in grün-weiss, den Farben des FC St. Gallen. 

Jemand habe die Notbremse im Zug gezogen. «Sie rannten einander nach, teils mit Metallstangen in der Hand», erzählt der junge Mann dem Newsportal. Der Lokführer verriegelte die Türen. Ein Teil der Aarauer kam nicht mehr raus. Im Zug habe eine aufgelöste Stimmung geherrscht, Passagiere hatten Angst. «Eine Frau brach in Tränen aus.» Ein Hooligan habe beim Vorbeilaufen einem Kleinkind den Kopf gestreichelt und gesagt: «Das wird alles gut.»

Die Kantonspolizei Thurgau bestätigte gegenüber "20 Minuten", dass sie aufgrund einer Meldung zum Bahnhof mit mehreren Patrouillen ausrückte. Als die Beamten eintrafen, waren die St. Galler aber bereits wieder weg, die Aarauer befanden sich wieder im Zug. Dass Personen verletzt worden sind, ist der Polizei nicht bekannt. Die Thurbo AG bestätigte, dass in einem ihrer Regionalzüge die Notbremse gezogen wurde. Er habe sich deshalb um 12 Minuten verspätet. Das Unternehmen erstatte Anzeige gegen Unbekannt. (pz)