Weiter sagte der Captain vor dem Abstiegs-Gipfel beim VfB Stuttgart der "Bild"-Zeitung in einem Interview: "Mein grossartiger Verein darf nicht in die 2. Liga." Der 32-jährige, dessen im Sommer auslaufender Vertrag nicht verlängert wird, fügte hinzu: "Ich möchte meinen HSV mit einem guten Gefühl verlassen."

Grossen Anteil am Aufschwung des Nordklubs, der aus den jüngsten drei Partien sieben Punkte holte und dadurch auf Platz 14 vorgerückt ist, schreibt "VdV" Trainer Bruno Labbadia zu. "Er hat viel Erfahrung, eine gute Ansprache, uns alle gepusht. Er bringt seine Vorstellungen hervorragend rüber", lobte der 109-fache holländische Internationale den bereits vierten HSV-Coach dieser Spielzeit.

Sollte nach dem Spiel am Samstag in Stuttgart, für das der Schweizer Valon Behrami weiter ausfällt, oder am darauffolgenden Wochenende nach dem Heimspiel am letzten Spieltag gegen Schalke 04 der HSV-Klassenverbleib perfekt sein, würde er "schon auf dem Rasen vor Freude durchdrehen", bekannte van der Vaart. "Und danach würde ich mir ein paar Drinks auf das Wohl der Mannschaft, der Fans und des Vereins genehmigen."