Ballon d'Or
Unterlegener Neuer: «Ich verlasse dieses Haus mit einem Grinsen»

Der deutsche Torwart Manuel Neuer geht leer aus. Der Ballon d'Or für den Weltfussballer geht an Cristiano Ronaldo - zum dritten Mal. Neuer bleibt damit ein WM-Held ohne i-Tüpfelchen.

Drucken
Teilen
Manuel Neuer

Manuel Neuer

Keystone

Nichts ist es geworden mit dem i-Tüpfelchen auf das sehr erfolgreiche Jahr 2014 von Manuel Neuer. Weltmeister ist der 28-Jährige geworden, mit dem FC Bayern München konnte er den Meistertitel und den Sieg im DFB-Pokal feiern. Entsprechend gewürdigt wurde das von den abstimmenden Captains und Trainern der Nationalmannschaften und von den ausgewählten Journalisten nicht: Sie wählten Neuer mit 15,72 Prozent der Stimmen nur auf den dritten Platz.

Bereits im Vorfeld war der WM-Held sehr zurückhaltend gewesen, wenn es um den Ballon d'Or gegangen war. Von einem i-Tüpfelchen hatte er gesprochen, das die Auszeichnung dem abgelaufenen Jahr aufsetzen würde. Und Neuer ist auch ein vorbildlicher Verlierer bei dieser Wahl: «Cristiano hat ein klasse Jahr hinter sich. Er ist ein Weltklassefussballer», zollt er seinem portugiesischen Widersacher bei der Gratulation Respekt.

Dieser sitzt bei der Verkündung des Weltfussballers angespannt da. Als ob er ahnen würde, was da gerade kommt. Der kurze Griff in die Haare, die Frisur sitzt. Und dann wird er verkündet, der Gewinner des Ballon d’Or 2014 mit 37,66 Prozent aller Stimmen: Cristiano Ronaldo. Der 29-jährige Superstar von Real Madrid erhebt sich und nimmt die Auszeichnung als Weltfussballer entgegen – zum dritten Mal bereits.

Für Neuer geht die Welt deshalb nicht unter. «Ich verlasse dieses Haus mit einem Grinsen», meint er nach der Veranstaltung. «Es ist ein gewonnener Tag für mich. Das ganze Jahr 2014 war einfach unglaublich für mich, wir haben so viele Erfolge feiern dürfen. Es wird für immer in Erinnerung bleiben. Ich kann gut damit umgehen. Klar, gegen Offensivspieler anzutreten, ist als Torwart natürlich schwer. Ich bin trotzdem stolz, unter den besten Dreien gewesen zu sein.» (dfu/SID)

Aktuelle Nachrichten