Challenge League
Türkischer Investor lässt FC-Aarau-Gegner Wil fallen

Der türkische Investor Mehmet Nazif Günal steigt beim FC Wil aus. Wie am Mittwochabend an einer Pressekonferenz bekanntgegeben wurde, werden die Türken um Klub-Chef Adullah Cila nicht mehr in die Ostschweiz zurückkehren.

Merken
Drucken
Teilen
Ciarrocchi vergibt kurz vor Schluss eine riesen Chance.
11 Bilder
Peralta in Aktion.
Aarau - Wil: Ein Kräftemessen, an dem sich nichts geschenkt wird.
Stürmer Rossini behauptet den Ball.
Rossini wird zum Stolperstein für seinen Gegenspieler.
Voller Einsatz von beiden Mannschaften.
Mittelstürmer Ciarrocchi schaut dem Ball hinterher.
Kann mit dem Gebotenen zufrieden sein: FCA-Trainer Schällibaum.
Impressionen aus dem Spiel Wil - Aarau
Stéphane Besle (l.) wehrt sich mit Händen und Füssen.
Verteidiger Thrier (l.) verfolgt den Ballführenden Wiler.

Ciarrocchi vergibt kurz vor Schluss eine riesen Chance.

Nordwestschweiz

Die Spieler wurden heute Morgen informiert. Allerdings droht der Ausverkauf bis zum Ende der Transferfrist am 15. Februar, weil Geld ist keines vorhanden, um Löhne zu bezahlen. Wie es mit dem Verein weitergeht, ist noch unklar. Um 18 Uhr ist eine Medienkonferenz angekündigt. Der Klub verpasste das Ziel Aufstieg klar und liegt momentan auf Rang 4 mit 21 Punkten Rückstand.

Der FC Wil hatte an seiner GV vom letzten Dezember für die Saison 2015/16 einen Verlust von 10,5 Millionen Franken verkündet, der allerdings durch ein zinsloses Darlehen der türkischen MNG-Investorengruppe gedeckt wird.

Unklar ist, was mit dem Personal des FC Wil geschieht. Erst vor einigen Monaten war Wohlens Trainer Martin Rueda nach Wil gewechselt. Beim ersten Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Klub hatte er hingegen das Nachsehen. Dafür siegte Francesco Gabriele, der von Wil nach Wohlen gewechselt war. (fox/jk)