EM-Adventskalender
Türkei: Wer Holland raushaut, übersteht die Vorrunde

Noch 23 Tage bis zur EM. Der Countdown läuft, die Vorfreude steigt. Wir öffnen jeden Tag ein Törchen in unserem EM-Adventskalender und präsentieren Ihnen mit statistischen Facts, humorvollen Vorhersagen und ausgewählten Perlen lokaler Fussballunterhaltung täglich einen der 24 Teilnehmer.

Jakob Weber
Merken
Drucken
Teilen
23

23

Keystone

Hakan Çalhanoğlu: Der Name liest sich bereits wie ein Gedicht und seine Freistösse sind für jeden Fussballliebhaber ein Augenschmaus. 21 direkt verwandelte Freistösse für Karlsruhe, Hamburg und Leverkusen hat der in Mannheim geborene Deutschtürke nach nur vier Profijahren bereits auf dem Konto. Seit drei Jahren ist der nun 22-Jährige Schussvirtuose türkischer Nationalspieler und spielt nun für das Heimatland seiner Eltern zum ersten Mal an einer EM.

Trainerfuchs Fatih Terim führt sein Land nach 2008, als man erst im Halbfinal an Deutschland scheiterte, nun bereits zum zweiten Mal zur Europameisterschaft. Gleich zum Auftakt am 12. Juni folgt in Paris das Wiedersehen mit Kroatien. Im Viertelfinal 2008 waren es die Türken, die Kroatien überraschend nach Penaltyschiessen aus dem Turnier kegelten. Der Held damals: Goalielegende und Rekord-EM-Spieler Rüştü Reçber, der den entscheidenden Elfer von Mladen Petric parierte.

Fatih Terim war bereits 2008 mit der Türkei an der EM.

Fatih Terim war bereits 2008 mit der Türkei an der EM.

Keystone

Beinahe wäre die EM 2016 zum Heimspiel geworden, doch in der finalen Abstimmung um die Austragung zog die Türkei gegenüber Frankreich mit 6:7 Stimmen den Kürzeren. Doch auch ohne Heimspiel sind die Türken zuversichtlich. Seit November 2014 hat die Türkei kein einziges Spiel mehr verloren. Die Mannschaft tritt seither geschlossen, als echte Einheit, auf und kegelte so in der Qualifikation bereits die favorisierten Holländer raus.

In der schwierigen Gruppe D heissen die Gegner neben Kroatien Spanien und Tschechien. Doch die von Grund aus euphorischen Türken rechnen sich durchaus Chancen auf ein Weiterkommen aus. Denn sie wissen genau, was passiert, wenn Suchy, Lovren, Ramos und Co. ein Foul in Strafraumnähe unterlaufen sollte: Çalhanoğlu.

Die Türkei trifft in Gruppe D auf Kroatien, Spanien und Tschechien.

Die Türkei trifft in Gruppe D auf Kroatien, Spanien und Tschechien.

uefa