Super League
Trotz Randale und Prügeleien im Brügglifeld: Polizei zieht positive Bilanz

Der FC Basel ist Schweizer-Meister. Nach dem Schlusspfiff im Match gegen den FC Aarau kam es jedoch zu unschönen Szenen. Fussball-Chaoten gingen aufeinander los. Mehrere Personen wurden verletzt. Die Polizei ist trotzdem mit ihrem Einsatz zufrieden.

Merken
Drucken
Teilen
Es gab mehrere Leichtverletzte.

Es gab mehrere Leichtverletzte.

Keystone

Wüste Szenen im Aarauer Brügglifeld: Nach Schlusspfiff stürmen die Basler Fans trotz eines massiven Polizeiaufgebots das Spielfeld und feiern ihre Mannschaft. Fussball-Chaoten des FCB provozierten FCA-Fans und lieferten sich Schlägereien. Gemäss der Kantonspolizei Aargau wurden mehrere Personen verletzt. Auch wurden Pyro-Fackeln gegen die Aarauer-Fans geworfen. Die Einsatzkräfte mussten Gummischrot einsetzen, um die prügelnden Fans voneinander zu trennen.

Verletzte im Spital

Ein 24-jähriger Mann musste mit Kopfverletzungen ins Spital Aarau eingeliefert werden. Unter welchen Umständen sich der Mann verletzte ist bislang unklar.

Ein zweiter Matchbesucher wurde mit Schnittverletzungen an den Händen ins Spital eingeliefert. Einige weitere Personen erlitten Schrammen, welche von Schlägereien stammen.

Im Stadion Brügglifeld wurde von den Gästefans ein Zaun und Werbebanner beschädigt. Im Übrigen wurde auf den Auf- und Abmarschrouten eine grosse Menge Abfall hinterlassen.

Besoffene liefern sich Kleinkrieg

Nach dem Spiel kam es in der Innenstadt vereinzelt zu Scharmützeln und Schlägereien betrunkener Fans, wie die Polizei mitteilte. Die grosse Mehrheit der Gästefans verliess Aarau gegen 23 Uhr mit dem Extrazug nach Basel. Gegen 1 Uhr morgens war dann endgültig Ruhe.

Bereits vor und während des Spiels sorgten die Anhänger des Schweizer Meisters 2014 für Unruhe, als sie Pyros zündeten und mehrere Strassenschilder zerstörten.

Die Polizei zieht insgesamt trotz den Ausschreitungen eine positive Bilanz des Hochrisikospiels. «Sie konnte Auftrag, Ruhe und Ordnung zu gewährleisten, erfüllen. Polizisten wurden nicht verletzt.», so Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau.

Heusler: «Das ist einfach nicht nötig»

FC-Basel-Präsident Bernhard Heusler zeigte sich genervt über das Verhalten einiger FCB-Fans. «Über solche Szenen, wie sie nach dem Spiel passiert sind, müssen wir nicht stundenlang diskutieren. Das ist einfach nicht nötig.» (nch)

Die "Schlacht von Aarau" (Mai 2014) Chaos auf dem Platz: FCB-Fans zünden Feuerwerk.
23 Bilder
Vermummte FCB-«Fans» gehen nach Spielschluss auf Aarau-Zuschauer los.
FC-Securitys versuchen randalierende Fans zurückzudrängen. Erfolglos.
FC-Basel-Fans und FC-Aarau-Anhänger prügeln mit Stöcken aufeinander ein.
Pyros und Rauchpetarden.
Sogar ein Soldat im Tarnanzug stürmte auf das Feld. Schneidet er hier mit dem Armeesackmesser ein Stück Brügglifeld-Rasen heraus?
FCB-Fans stürmen den Rasen.
Anarchie im Brügglifeld.
FCB-Spieler werden von Fans bedrängt. Obs ihnen allen wohl ist?
Pyro-Spektakel bei den Basler-Fans.
Ein heilloses Durcheinander.
FCB-Spieler unter Fans.
FC Basel Präsident Bernhard Heusler auf dem Brügglifeld-Rasen.
Kleinkrieg unter «Fans».
FCB-Präsident Bernhard Heusler beim TV-Interview.
Die Polizei drängt die Basel-Fans zurück mit Gummischrot zurück.
Die Polizei versucht radikale FCA und FCB-Fans zu trennen.
Sicherheitsleute weisen einen Fan vom Feld.
Fanestangen als Wurfgeschoss.
Die Polizei setzte auch Tränengas ein.
Es gab mehrere Leichtverletzte.
Radikale FCB-Fans feiern den Meistertitel auf ihre Art.

Die "Schlacht von Aarau" (Mai 2014) Chaos auf dem Platz: FCB-Fans zünden Feuerwerk.

Keystone