Peiffkonzert
Tritt Frei jetzt aus der Nati zurück?

Wieder gab es gestern Pfiffe gegen Nati-Captain Alex Frei. Trainer Ottmar Hitzfeld war darob sehr sauer. Er befürchtet gar, dass Frei aus der Nationalmannschaft zurücktreten könnte.

Merken
Drucken
Teilen
Schweiz gegen Wales in Basel
14 Bilder

Schweiz gegen Wales in Basel

Einmal mehr wurde Captain Alex Frei in Basel vom Publikum gnadenlos ausgepfiffen. Als er er in der 79. Minute das Feld verliess. «Es gibt offenbar unbelehrbare Fans», erklärte Hitzfeld später. Er hatte gehofft, dass sich das Pfeiffkonzert von St. Gallen in Basel nicht wiederholen würde. Er hatte sich geirrt.

«Man kann nicht den Captain oder sonst einer Spieler einer Mannschaft, die auf der Siegerstrasse ist und auch sonst alles gegeben hat, auspfeiffen», enervierte sich Hitzfeld. So etwas habe er in dieser Form noch nie erlebt. «Ich bin sehr bedrückt.»

Frei winkt resigniert ab

Nach der Auswechslung winkte Frei vor der Schweizer Ersatzbank resigniert ab. Für viele war die Geste klar: Mir reichts, ich habe genug.

So muss es auch Hitzfeld gedeutet haben. Der Nati-Coach befürchtet nämlich, dass Frei den Bettel hinschmeissen könnten. «Die Gefahr eines Rücktritts besteht. Ich hoffe aber, dass Alex jetzt gut schläft und nicht einen unüberlegten Fehler macht. Wir brauchen ihn noch.»

Einfach nur enttäuscht

Frei selbst verschwand nach dem Abpfiff sofort sofort in der Kabine und verzichtete auf die Ehrenrunde. Er wollte zum Vorfall auch später nichts sagen. Stürmerkollege Marco Streller sagte später, dass Frei sehr betroffen sei. (rsn)