WM14
Torlinientechnologie wird an Fussball-WM erstmals so richtig getestet

Zum ersten Mal muss die Torlinientechnologie der Fifa über ein Tor entscheiden. Benzema traf zum 2:0 für Frankreich im Spiel gegen Honduras. Doch so klar war das Tor nicht.

Drucken
Teilen
Zum ersten Mal muss die Torlinien-Technologie über ein Tor entscheiden

Zum ersten Mal muss die Torlinien-Technologie über ein Tor entscheiden

Keystone

Erstmals in der Geschichte von Fussball-Weltmeisterschaften ist ein Tor nach dem Einsatz der Torlinien-Technologie gegeben worden. Beim Spiel zwischen den Schweizer Gruppengegnern Frankreich und Honduras vom Sonntagabend in Porto Alegre zählte das 2:0 in der 48. Minute nach dem Zurückgreifen auf des neue technische Hilfsmittel.

Die Bilder zeigten, dass der Ball vom honduranischen Torhüter Noel Valladares knapp hinter die Linie prallte, erst dann erwischte ihn der Keeper mit der Hand und bugsierte ihn zurück ins Feld. Zuvor war das Leder nach einem Schuss von Karim Benzema an den Innenpfosten der Linie entlang geflogen.

Es ist der erste Fall, bei dem die Torlinientechnologie der Fifa getestet wird. Und sie scheint den Test bestanden zu haben: Der Ball war im Tor. Umgehend twittert der WM-Ball Brazuca: «Glaubt mir. Es ist ein Tor».

Ein Fan freut sich, dass die Torlinientechnologie erfolgreich zum Einsatz kommt: