WM14
Tanzen und Feiern mit den WM-Helden: Deutschland im Rausch

Die deutschen Fussballnationalspieler sind vor dem Brandenburger Tor angekommen. Dort warten rund eine halbe Million Fans - manche schon seit Stunden. Auch viele Prominente feiern ihre Mannschaft.

Merken
Drucken
Teilen
Die deutsche Fussballnati feiert den vierten Stern.
31 Bilder
Jogi Löw macht Stimmung.
Berlin feiert seine Fussball-Helden
Zusammen mit Sängerin Helene Fischer heizen sie der Menge ein.
Die Fussballstars sind auch Weltmeister im einheizen.
Jetzt ist feiern angesagt!
Von links: Lukas Podolski, Per Mertesacker, Mesut Oezil, Ron-Robert Zieler, Jerome Boateng und Sami Khedira.
Goalie-Trainer Andi Köpke, Coach Jogi Löw, Hansi Flick und Oliver Bierhoff.
Co-Trainer Hansi Flick und Jogi Löw.
Rund eine halbe Millione Fans jubeln den deutschen Nati-Stars zu.
Deutschland sagt: Danke, Jungs!
Dass der Pokal bloss nicht runterfällt...
Ausgelassene Stimmung bei den Stars.
Inmitten der deutschen Fans.
Beste Feierlaune vor dem Brandenburger Tor.
Captain Philipp Lahm geht mit dem Weltmeister-Pokal voran.
Mit dem Weltmeister-Bus geht es Richtung Fanmeile
Weltmeister 2014: Die deutsche Nati verlässt das Flugzeug.
Die Weltmeister werden vom Flughafen-Personal in Empfang genommen.
The Eagle has landed: Nach einer Ehrenrunde über die Fanmeile ist die deutsche Nati in Berlin gelandet.
Fotografen und Presseleute warten schon seit dem frühen Morgen auf die Ankunft der deutschen Nati auf dem Berliner Flughafen Tegel.
Die Fans erwarten ihre Helden vor dem Brandenurger Tor - schon Stunden vor der Ankunft.
Alles bereit zur grossen Party.
Der Bereich vor der Hauptbühne ist bereits Stunden vor der Ankunft voll.
Schwarz - rot - gold so weit das Auge reicht.
Partystimmung schon am frühen Morgen.
In Berlin steigt heute die grosse WM-Party.
Das Auge feiert mit.
In wenigen Momenten werden die deutschen Fussballstars auf der Fanmeile erwartet.

Die deutsche Fussballnati feiert den vierten Stern.

Keystone

Rund eine halbe Million Fussballfans hat ihren WM-Helden bei der Rückkehr aus Brasilien einen weltmeisterlichen Empfang bereitet. Als das Trainer-Team um Joachim Löw um 13.02 Uhr bei Kaiserwetter die Hauptbühne der Berliner Fanmeile am Brandenburger Tor betrat und die Welle anstimmte, brach ein ohrenbetäubender Jubel aus.

"Wir haben die Bilder aus Deutschland mitbekommen, wie die Fans mitgefiebert und mitgejubelt haben. Ohne Euch wären wir nicht hier. Wir sind alle Weltmeister", sagte Löw unter dem Jubel der Fans. Auf die Frage nach seiner Zukunft wich der Bundestrainer jedoch aus.

"Es ist ein Traum, diese Begeisterung zu erleben", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sichtlich bewegt in der ARD: "Ich wüsste nicht, was dieses Wir-Gefühl in unserem Land stärker auslösen könnte als diese Fussball-WM." Bastian Schweinsteiger meinte: "Es ist fantastisch, was für einen Empfang uns die vielen Menschen hier bereiten."

Die Spieler trugen schwarze T-Shirts mit einer großen weißen Eins auf der Vorderseite. Viele von ihnen wie Final-Siegtorschütze Mario Götze verdeckten ihre müden Augen hinter einer dunklen Sonnenbrille. "So sehen Sieger aus, schalalalala", sangen die Spieler. Sie schossen mit ihren Handys Erinnerungsfotos und twitterten fleissig. Mesut Özil schrieb: "Zurück im Land der Weltmeister." Die Fans stimmten immer wieder den Evergreen "Oh, wie ist das schön" an.

Um 10.08 Uhr war das Team von Bundestrainer Joachim Löw mit der Sondermaschine LH 2014 mit der Aufschrift "Siegerflieger" auf dem Flughafen Tegel gelandet. Anschliessend bestieg der DFB-Tross einen schwarzen Weltmeister-Truck mit den vier goldenen Sternen und der Aufschrift "1954, 1974, 1990 2014!", um zur Fanmeile zu fahren. Der Truck mit dem Kennzeichen "CHAMPIONS" kam nur schleppend voran, weil Zehntausende Fans die Straßen säumten, um ihren Lieblingen auf dem offenen Deck zuzujubeln.

Die Fanmeile hatte bereits in den Morgenstunden einen gewaltigen Ansturm. Deutschlands größte Party-Zone öffnete um 6.00 Uhr ihre Tore, keine zwei Stunden später mussten die ersten Einlasskontrollen wegen Überfüllung geschlossen werden. Schon vor 11.00 Uhr war die Fanmeile voll besetzt. (sid/rhe)