Champions League
Super-Mario: Mit diesem Tor schoss Gavranovic Schalke ins Viertelfinale

Ein Treffer, ein Pfostenschuss und ein frecher Lob an die Latte: Mario Gavranovic hat sich gestern bei seinem Champions-League-Debüt mit Schalke mit einer Traumleistung einen Namen gemacht.

Merken
Drucken
Teilen

Des einen Freud, des andern Leid: Weil der Holländer Jan-Klaas Huntelaar Schalke zurzeit verletzt nicht zur Verfügung steht, setzte Felix Magath im Viertelfinal-Rückspiel gegen Valencia gestern als zweiten Stürmer auf den 21-jährigen Schweizer Mario Gavranovic. Es war erst sein neunter Einsatz für Schalke – und sein erster Einsatz in der Champions League! Normalerweise muss Gavranovic mit der Ersatzbank vorlieb nehmen.

Nicht so gestern: Gavranovic nutzte seine Chance trumpfte gross auf. Er hatte wesentlichen Anteil am 3:1-Erfolg von Schalke: Denn in der 52. Minute schoss er das vorentscheidende 2:1. Nach einem Kopfball von Farfan schoss er die Kugel via beiden Pfosten ins Tor. Doch das war noch nicht alles. Immer wieder konnte sich Gavranovic gemeinsam mit Raul und Farfan, dem ein herrlicher Freistosstreffer gelang, in Szene setzen. Der ehemalige Xamax-Spieler scheiterte wenig später nach seinem Treffer am Pfosten. Und kurz vor Schluss schoss er nach einem Konter mit einem herrlichen Lob über beinahe das halbe Spielfeld den Ball an die Latte.

Kein Wunder also, bekam Gavranovic gute Noten von den deutschen Medien: Die «Bild»-Zeitung gab dem Jungtalent mit kroatischer Abstammung die Note 2. Nur Farfan kam mit der Bestnote 1 beim deutschen Boulevardblatt noch besser weg.

Spielt Gavranovic so weiter, dürfte er bald einen Anruf von Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld erhalten. Gavranovic wurde mit der Schweiz U17-Weltmeister und spielt derzeit noch in der U21-Nati. (sha)