Die 3407 Zuschauer in der Thuner Stockhorn Arena sahen einige Tormöglichkeiten. Die beste vergab der Vaduzer Philipp Muntwiler. Der Mittelfeldspieler hatte am Wochenende in der Meisterschaft beim FC Zürich zweimal getroffen, am Donnerstagabend verhinderte die Torumrandung in der 35. Minute den Kopfball-Treffer.

Die Thuner kamen nicht nur in jener Szene mit Glück um einen Gegentreffer herum. Sie zeigten sich auch in anderen Phasen anfällig, wenn Vaduz seine Angriffe mit Tempo vortrug. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit überraschten die Liechtensteiner den Gastgeber gleich mehrmals: Stjepan Kukuruzovic, der die Chance von Muntwiler per Eckball vorbereitet hatte, zwang Thuns Keeper zu einer heiklen Parade, Mauro Caballero und Diego Ciccone schossen aus aussichtsreichen Positionen zu ungenau.

Auch Thun fehlte es in den entscheidenden Momenten an Präzision. Nelson Ferreira schoss in der 21. Minute knapp am Tor vorbei und scheiterte nach einer guten Stunde im Direktduell am hervorragende reagierenden Goalie Oliver Klaus. Der Liechtensteiner Sandro Wieser, der zum ersten Mal für Thun auflief, schoss kurz vor der Pause nach einer sehenswerten Kombination über viele Stationen aus 16 Metern übers Tor.

Thun - Vaduz 0:0

3407 Zuschauer. - SR Kehlet (Dä).

Thun: Faivre; Schirinzi, Reinmann, Sulmoni, Wittwer; Hediger, Wieser; Rojas (89. Munsy), Frontino (56. Buess), Ferreira; Rapp.

Vaduz: Klaus; Von Niederhäusern, Pergl, Grippo; Cecchini (72. Messaoud), Muntwiler, Aliji; Ciccone, Kukuruzovic; Costanzo (78. Kamber), Caballero (66. Neumayr).

Bemerkungen: Thun ohne Peyretti, Siegfried und Glarner (alle verletzt). Vaduz ohne Untersee, Burgmeier, Kuzmanovic, Manuel Sutter, Schürpf und Kaufmann (alle verletzt). 35. Kopfball von Muntwiler an den Pfosten. Verwarnungen: 83. Kamber (Foul). 93. Aliji (Foul).