Der Verteidiger hatte am 23. September im Spiel in St. Gallen gegen der St. Galler Stürmer Cédric Itten ein vom Schiedsrichter Lionel Tschudi ungeahndetes brutales Foul verübt. Itten erlitt dabei einen Kreuz- und einen Innenbandriss im rechten Knie.

Vorerst war der 27-jährige Daprelà von der Disziplinarkommission nur für zwei Spiele gesperrt worden. Nach Abschluss der Beweisaufnahme wurde die Strafe nun verdreifacht. TV-Bilder hätten bewiesen, dass es sich um ein "grobes Foulspiel mit einem hohen Grad an Skrupellosigkeit und Brutalität" gehandelt habe.

Lugano kann gegen den Entscheid innerhalb von fünf Tagen rekurrieren. Während dieser Frist ist der Entscheid noch nicht rechtskräftig. Daprelà ist demnach am Sonntag im Auswärtsspiel gegen die Grasshoppers spielberechtigt.