Jan Löhmannsröben
«Soll der Cornflakes zählen»: Nach dieser allzu ehrlichen Schiri-Schelte ermittelt der DFB

Für die einen ist es schon jetzt die kultigste Ansage der noch jungen Fussballsaison, für den Deutschen Fussball-Bund ist es eine Sache für den Kontrollausschuss: Jan Löhmannsröben vom 1. FC Kaiserslautern sagte in einem Interview etwas gar aus dem Bauch heraus, was er über den Schiri denkt.

Merken
Drucken
Teilen

Ein Sprecher des DFB bestätigte am Montag, dass gegen Jan Löhmannsröben vom 1. FC Kaiserslautern, ermittelt wird. Er solle Stellung zu seinen Aussagen nach dem 1:1 Zwickau in der 3. Bundesliga beziehen

Löhmannsröben machte am Sonntag seinem Ärger über die Schiedsrichterleistung von Markus Wollenweber Luft. Vor laufender Kamera. Sein TV-Interview mit «Telekom Sport» ist schon jetzt eine der legendärsten Schiri-Schelten aller Zeiten.

«Da platzt mir die Krawatte»

Der 27-jährige Mittelfeldspieler hatte im Interview der Telekom unter anderem gesagt: «Wenn das ein Schiri ist, weiss ich nicht, Digga, dann soll der Cornflakes zählen gehen.»

Streitpunkt war ein Elfmeter für Zwickau in der Nachspielzeit, bei dem Löhmannsröben den Ball zwar mit der Hand gespielt hatte, davor aber selbst mit dem Ellbogen getroffen wird.

«Sorry.»

Mittlerweile hat er sich für seine Wutrede entschuldigt: «Dass ich dann im Interview direkt nach dem Spiel vielleicht ein wenig emotionaler bin, sorry. Der Fussball lebt doch von Emotionen», sagte Löhmannröben in einer Vereinsmitteilung der Pfälzer vom Montag.

«Vielleicht war meine Wortwahl nicht optimal, aber ich wollte zu keinem Zeitpunkt irgendjemanden beleidigen oder persönlich angreifen», fügte er relativierend an.