Leigh Griffiths macht momentan schwierige Zeiten durch. Der 28-jährige Stürmer von Celtic Glasgow muss sich eine Auszeit nehmen. Depressionen und andere persönliche Probleme – es ranken sich Gerüchte von Spielsucht um den Schotten – haben den Klub veranlasst, den Spieler in die Reha zu schicken.

Medienberichten zufolge wurde Griffiths am Montag zwischenzeitlich gar als vermisst gemeldet. Er tauchte wenig später aber wieder auf. Durch die Absenz des ehemaligen Nationalspielers hat Celtic nun nur noch einen einsatzfähigen Stürmer im Kader. Doch die Fans sind darüber weder enttäuscht noch sauer. Nein, sie unterstützen ihren Star mit Problemen in der Europa-League-Partie gegen Salzburg mit einem Spruchband.

Auf diesem steht:

  • «It's ok not to be ok. You'll never walk alone, Leigh.»

Also: «Es ist okay, nicht okay zu sein. Wir lassen dich nicht im Stich, Leigh.»

Damit schliessen sich die Fans unter anderem Trainer Brendan Rodgers an, der Griffiths seine Unterstützung erklärt hat: «In solchen Situationen wird der Fussball zweitrangig und die Gesundheit des Spielers steht an erster Stelle. Das sind die Werte, die wir als Klub vertreten wollen.»

Der Verein wartet nun auf eine professionelle Beurteilung über den Gesundheitszustand seines Spielers und will dann die entsprechenden Schritte treffen, um Griffiths den Weg zurück zu ermöglichen. «Wir wollen Leigh helfen, sein persönliches Glück wiederzufinden. Und wir wollen ihn irgendwann wieder auf dem Platz sehen», sagt Rodgers.