Italien

SFV-Capitano Lichtsteiner: «Habe noch nirgends unterschrieben»

Wird sich bei Juventus Turin schon bald von den Fans verabschieden: Stephan Lichtsteiner

Wird sich bei Juventus Turin schon bald von den Fans verabschieden: Stephan Lichtsteiner

Nach dem 300. Serie-A-Spiel kündigt Juventus-Verteidiger Stephan Lichtsteiner bei «Sky» seinen Rückzug aus Italien an. Im Sommer wird der 34-Jährige Turin nach dem wohl siebten Meistertitel verlassen.

Das Addio des Schweizer Nationalteam-Captains ist keine Überraschung. Sein Vertrag beim Rekordchampion läuft aus. Und bereits im März war klar, dass Lichtsteiner verschiedene Transfer-Varianten ausserhalb der italienischen Fussball-Metropole prüfen würde: "Die nächsten zwei, drei Monate sind sehr interessant. Für mich stehen ein paar richtungsweisende Entscheide an", sagte er zur SDA.

Nach zehnjährigem Engagement in Südeuropa strebt er eine grundlegende Veränderung an. "Wo ich künftig spielen werde, kann ich nicht sagen - ich habe noch nirgends unterschrieben." Es ist anzunehmen, dass der SFV-Abwehrpatron das nächste Kapitel seiner Laufbahn regelt, noch ehe er im Juni sein 100. Länderspiel bestreiten wird.

Seine Bilanz im Land des vierfachen Weltmeisters ist brillant: 14 Cup-, Supercoppa- und Meister-Trophäen hat er gewonnen. Am kommenden Mittwoch könnte Lichtsteiner mit der Vecchia Signora im Cup-Endspiel gegen die AC Milan seine Visitenkarte um einen weiteren Triumph erweitern.

Mit einem Abschied aus der Nationalmannschaft ist nach seiner fünften Endrunde nicht zu rechnen. "Ich werde auf meinen Körper hören. Im Moment stimmt alles - der physische Zustand, die Motivation. Ich wüsste nicht, weshalb ich aufhören sollte."

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1