Seferovics Klub stimmte dem Urteil des DFB zu. Der Schweizer Nationalstürmer hatte sich im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn in der 78. Minute zu einer Tätlichkeit hinreissen lassen; er schlug seinem Gegenspieler Niklas Stark abseits des Spielgeschehens den Arm ins Gesicht.

Auch von seinem Klub wurde Seferovic für seine Dummheit bestraft. Trainer Niko Kovac zufolge muss er einen nicht genannten Geldbetrag an eine karitative Einrichtung spenden.

Seferovic steht Medienberichten zufolge vor einem Transfer zu Benfica Lissabon im Sommer.