YB - GC 6:1

Sechs Tore und zwei Rekorde für die Young Boys

Gianluca Gaudino (links), hier gegen Dedim Bajrami, zeigte ein sehr gutes Spiel

Gianluca Gaudino (links), hier gegen Dedim Bajrami, zeigte ein sehr gutes Spiel

Im Spiel zwischen Meister YB und Absteiger GC in Bern könnte der Unterschied nicht grösser sein. Nicht in Bestbesetzung angetreten, gewinnen die Berner 6:1.

En passant rissen die Berner zwei vom FC Basel gehaltene Super-League-Rekorde an sich. Mit 88 Punkten haben sie die alte Bestmarke schon zwei Runden vor Schluss um zwei Punkte übertroffen. Und die nunmehr 94 erzielten Tore sind ebenfalls zwei Einheiten mehr, als die Basler vor zwei Jahren vorweisen konnten.

Die Grasshoppers waren im Stade de Suisse ein Aufbaugegner. Nicht für die Young Boys, die als alter und hoch überlegener neuer Meister keinen moralischen Schub benötigen. Aufbauend wirkten die Zürcher aber etwa für Stürmer Roger Assalé. Der kleine Ivorer, normalerweise ein Goalgetter, hatte in den letzten 13 Wettbewerbsspielen nicht mehr getroffen. In dieser Zeit vermochte er zahlreiche gute Chancen nicht zu verwerten. Gegen die Hoppers jedoch benötigte er Mitte der ersten Halbzeit nur neun Minuten für zwei Tore, beide von Gianluca Gaudino vorbereitet.

So unwichtig das Spiel der drittletzten Runde für das Klassement war, so wichtig war es auch für Mittelfeldspieler Gaudino. Der im Winter nach Bern gekommene Sohn von Maurizio Gaudino bekommt gemäss Trainer Gerardo Seoane Zeit, sich während der Rückrunde zu integrieren. Zum Sieg gegen GC trug der Italo-Deutsche ein (schönes) Tor und zwei entscheidende Zuspiele bei. Guillaume Hoarau wurde nur für die letzte halbe Stunde eingewechselt und erzielte trotzdem seine Saisontore Nummern 22 und 23.

Die Grasshoppers waren in der ersten halben Stunde noch nicht inferior. So erspielten sie sich beim Stand von 0:1 eine ausgezeichnete Chance. Goalie David von Ballmoos musste eine hervorragende Parade zeigen, um Nedim Bajrami den Torerfolg zu verwehren.

Es ist offensichtlich, dass Trainer Uli Forte beim Absteiger noch in der alten Saison die Zukunft in der Challenge League plant. Forte nahm die als vermeintliche Verstärkungen im Winter geholten Yoric Ravet, Caiuby und Anthony Goelzer ebenso wenig ins Aufgebot für den Match in Bern wie Shani Tarashaj und Aimery Pinga. Mit den Leihspielern Ravet und Caiuby wird Forte ohnehin nicht mehr planen können. Hingegen mit Petar Pusic. Der 20-jährige Defensivspieler gehörte in Bern zu den Besten überhaupt. Mit einem platzierten Weitschuss nach 63 Minuten sorgte er auch dafür, dass GC nicht alle vier Saisonspiele gegen YB ohne Tor verlor.

Young Boys - Grasshoppers 6:1 (3:0)

22'330 Zuschauer. - SR Tschudi. - Tore: 23. Assalé (Gaudino) 1:0. 32. Assalé (Gaudino) 2:0. 39. Gaudino (Nsame) 3:0. 47. Nsame 4:0. 63. Pusic (Nedim Bajrami) 4:1. 73. Hoarau (Lotomba) 5:1. 88. Hoarau (Assalé) 6:1.

Young Boys: Von Ballmoos; Lotomba (80. Seydoux), Von Bergen, Kronig, Benito; Lauper; Sow (62. Hoarau), Gaudino; Assalé, Nsame (73. Wüthrich), Moumi Ngamaleu.

Grasshoppers: Lindner; Cvetkovic (22. Taipi), Ajeti, Zesiger (46. Lika); Asllani, Diani, Sigurjonsson, Pusic; Nedim Bajrami, Ngoy (89. Rustemoski); Djuricin.

Bemerkungen: Young Boys ohne Fassnacht, Aebischer, Sulejmani und Camara (alle verletzt). Super-League-Debüt des 18-jährigen Jan Kronig. Grasshoppers ohne Basic (gesperrt), Rhyner, Nathan, Kamber, Gjorgjev, Arigoni, Kastrati (alle verletzt), Ravet, Goelzer, Caiuby, Tarashaj und Pinga (alle nicht im Aufgebot). Cvetkovic verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 17. Diani (Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 34/88 (94:32). 2. Basel 34/65 (65:44). 3. Lugano 34/44 (46:45). 4. Thun 34/43 (55:56). 5. Zürich 34/43 (42:48). 6. St. Gallen 34/42 (44:56). 7. Luzern 33/40 (49:57). 8. Sion 34/40 (47:54). 9. Neuchâtel Xamax FCS 34/36 (42:60). 10. Grasshoppers 33/24 (29:61).

Meistgesehen

Artboard 1