Die Tore erzielten sechs verschiedene Spielerinnen, einzig Lara Dickenmann traf zweimal.

Die Schweizerinnen gingen bereits nach fünf Minuten durch die Schweden-Legionärin Ramona Bachmann in Führung. Bis zur Pause erhöhte Lara Dickenmann vom französischen Meister Lyon auf 2:0. In der zweiten Hälfte sorgten Martina Moser, nochmals Dickenmann, Ana Maria Crnogorcevic, Fabienne Humm und Sandra Betschart für den standesgemässen 7:0-Sieg.

Telegramm:

Serbien - Schweiz 0:7 (0:2)

Gradski, Indjija. - SR Lampadariou (Gr). - Tore: 5. Bachmann 0:1. 21. Dickenmann 0:2. 48. Moser 0:3. 51. Dickenmann 0:4. 60. Crnogorcevic 0:5. 76. Humm 0:6. 81. Betschart 0:7.

Schweiz: Thalmann (Torres/It); Remund (Zürich; 46. Maritz/Wolfsburg), Abbé (SC Freiburg), Wälti (Potsdam), Betschart (Sunnana/Sd); Bürki (Bayern München; 65. Humm/Zürich), Moser (Hoffenheim), Bernauer (Cloppenburg/De), Crnogorcevic (1. FFC Frankfurt); Dickenmann (Lyon; 55. Zehnder/Zürich), Bachmann (Rosengard Malmö).

Rangliste: 1. Schweiz 9/25. 2. Dänemark 7/12. 3. Island 6/10. 4. Israel 7/9. 5. Serbien 8/7. 6. Malta 7/0. - Die Schweiz erstmals für eine WM-Endrunde qualifiziert.