Nach dem überraschend knappen 2:1-Erfolg gegen die robusten Saudis erteilte die Schweizer U21-Auswahl der Olympia-Mannschaft von Katar in der ersten Hälfte eine Lektion: Nach 43 Minuten führte der hoch überlegene EM-Teilnehmer 5:1. Emeghara und Mehmedi, die Stürmer von GC und Zürich, trafen in der Startphase und unmittelbar vor der Pause je zweimal. Costanzo, einer von drei Spielern mit A-Team-Erfahrung, erhöhte in der 14. Minute auf 3:0.

Im Verlaufe des zweiten Teils ersetzte Coach Pierluigi Tami acht Spieler. Entsprechend schwand der Rhythmus und offenbar auch die Spielfreude der Beteiligten. Zwei Kontertore waren die Folge. "Wir haben nach gutem Start die Konzentration verloren und verteilten bei eigenem Ballbesitz Geschenke. Dazu vergaben wir fünf, sechs gute Chancen. Das darf uns nicht passieren", kritisierte Tami sein Team zum Abschluss des zehntägigen Camps.

Die Dummheit des Tages leistete sich Michel Morganella, die nominelle Nummer 2 auf der Position des rechten Aussenverteidigers. In der 59. Minute - beim Stand von 5:1 - liess sich der Serie-B-Professional (Novarra) in ein Rencontre verwickeln. Die Rote Karte wird ihm den EM-Platz wohl nicht kosten. Eine allfällige Sperre könnte er im letzten Test (geplant im Juni) vor der Endrunde in Dänemark absitzen.

Das Telegramm:

Katar - Schweiz 3:5 (1:5)

Al Sadd. - 500 Zuschauer. - SR Khamis Al Marri (Katar). - Tore: 3. Emeghara 0:1. 6. Emeghara 0:2. 14. Costanzo 0:3. 23. Penalty 1:3. 40. Mehmedi 1:4. 43. Mehmedi 1:5. 63. 2:5. 70. 3:5.

Sommer; Morganella, Rossini (46. Fabian Lustenberger), Klose (46. Philippe Koch), Daprelà; Abrashi (68. Toko); Emeghara (77. Frank Feltscher), Costanzo (68. Kasami), Hochstrasser (77. Frei), Schürpf (64. Zuber); Mehmedi (83. Ben Khalifa).

Bemerkungen: Schweiz ohne Berardi, Pavlovic (beide verletzt). 59. Rot gegen Morganella und Katar (Tätlichkeit). 83. Katar (Tätlichkeit).