Rund 400 Menschen nahmen nach Angaben der Waadtländer Polizei an der Demonstration teil. Sie schwenkten albanische Flaggen und skandierten Parolen, in denen sie "Gerechtigkeit" und "Wahrheit" verlangten. Der UEFA warfen sie Rassismus vor. Die Demonstration dauerte ungefähr eine Stunde und verlief friedlich, wie ein Polizeisprecher sagte.

Das EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien am 14. Oktober in Belgrad war in der ersten Halbzeit abgebrochen worden, nachdem es auf dem Spielfeld zwischen Spielern, auf den Platz stürmenden Zuschauern und Sicherheitskräften zu wüsten Tumulten gekommen war. Auslöser war eine per Fernsteuerung ins Stadion gelenkte Drohne, an der eine Flagge Grossalbaniens befestigt war.

Die UEFA entschied am Freitag, das Spiel mit 3:0 Forfait für Serbien zu werten, die drei Punkte dem Gastgeber aber gleich wieder abzuziehen. Serbien wurde zudem mit zwei Geisterspielen bestraft. Beide Verbände, der serbische wie der albanische, wurden mit je 100'000 Euro gebüsst.