Ausgerechnet gegen den Erzrivalen zeigte Borussia Dortmund im Fernduell um den Meistertitel mit Bayern München Nerven. Die Mannschaft von Lucien Favre gab ein frühes 1:0 aus der Hand und legte sich bei den Bemühungen um die Wende mit zwei Platzverweisen selbst Steine in den Weg. Durch die Niederlage muss der BVB seine Meister-Ambitionen fürs Erste zurückstellen. Gewinnt Bayern München am Sonntag in Nürnberg, zieht der Leader und Titelverteidiger drei Runden vor Schluss auf vier Punkte davon. "Der Titelkampf ist entschieden", sagte Favre in der ersten Enttäuschung.

Im 175. Revierderby kassierte Marco Reus nach einer Stunde für ein zu grobes Einsteigen direkt Rot und verursachte mit der gleichen Aktion den Freistoss, der zum 1:3 führte. Fünf Minuten später grätschte auf Höhe der Mittellinie auch Marius Wolf übermotiviert in die Beine des Schalkers Suat Serdar. In doppelter Unterzahl kamen die Dortmunder in der Schlussphase durch Axel Witsel noch einmal heran. Kurz darauf entschied aber Breel Embolo das Spiel mit seinem fünften Ligatreffer, einem platzierten Innenrist-Schuss aus 20 Metern in Minute 86.

Zum Verhängnis wurde dem BVB auch der Videobeweis, der Schalke zu einem umstrittenen Handspenalty und dem zwischenzeitlichen Ausgleich verhalf. Julian Weigl hatte den Ball im Duell mit Embolo aus kurzer Distanz an den Arm bekommen. "Das ist lächerlich, der grosse Skandal im Fussball seit Jahren. Es wird das Ziel von jedem Gegner, gegen den Arm zu schiessen", enervierte sich Favre.

Durch einen Kopfball von Mario Götze war der BVB nach einer Viertelstunde zunächst in Führung gegangen. Die gute Ausgangslage gab das Heimteam aber kurz darauf innert zehn Minuten aus der Hand. Doppeltorschütze Daniel Caligiuri verwertete den Penalty, Salif Sané köpfelte nach einem Corner ein.

Mit dem Sieg im brisanten Prestigeduell machten die Schalker nicht nur den wohl entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt, sie revanchierten sich beim BVB auch für die folgenschwere Derby-Niederlage am vorletzten Spieltag der Saison 2006/07, die sie um den Meistertitel gebracht hatte.

Hannover hofft wieder

Im Abstiegskampf tankte Hannover mit dem ersten Sieg seit Anfang Februar neuen Mut. Der Tabellenletzte gewann gegen Mainz 1:0, liegt aber nach wie vor sechs Punkte hinter dem Barrageplatz, weil Stuttgart im Abendspiel gegen Borussia Mönchengladbach ebenfalls gewann. Der Ex-Luganese Anastasios Donis verhalf Stuttgarts Interimstrainer Nico Willig mit seinem 1:0-Siegtreffer zu einem gelungenen Einstand.

Für Gladbach war es ein weiterer Rückschlag im Kampf um den Einzug in die Champions League. RB Leipzig ist derweil fix qualifiziert. Die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick löste das Ticket für die Königsklasse mit einem 2:1 gegen Freiburg.

Telegramme und Rangliste:

Borussia Dortmund - Schalke 04 2:4 (1:2). - 80'196 Zuschauer. - Tore: 14. Götze 1:0. 18. Caligiuri (Handspenalty) 1:1. 28. Sané 1:2. 62. Caligiuri 1:3. 85. Witsel 2:3. 86. Embolo 2:4. - Bemerkungen: Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz). Schalke mit Embolo (bis 87./verwarnt). 60. Rote Karte gegen Reus (Dortmund/Foul). 65. Rote Karte gegen Wolf (Dortmund/Foul).

Fortuna Düsseldorf - Werder Bremen 4:1 (2:1). - 52'500 Zuschauer. - Tore: 1. (0:56) Raman 1:0. 23. Karaman 2:0. 28. Kruse (Foulpenalty) 2:1. 56. Hennings 3:1. 73. Suttner 4:1.

Eintracht Frankfurt - Hertha Berlin 0:0. - 51'500 Zuschauer. - Bemerkungen: Frankfurt mit Fernandes (bis 47.), Berlin mit Lustenberger. 81. Gelb-Rote Karte gegen Klünter (Berlin).

Hannover - Mainz 1:0 (0:0). - 30'400 Zuschauer. - Tor: 66. Weydandt 1:0. - Bemerkung: Hannover mit Schwegler (verwarnt).

RB Leipzig - Freiburg 2:1 (1:0). - 40'826 Zuschauer. - Tore: 19. Werner 1:0. 66. Grifo 1:1. 78. Forsberg (Handspenalty) 2:1. - Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (verletzt).

VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0). - 56'730 Zuschauer. - 56. Donis 1:0. - Bemerkungen: Stuttgart ohne Zuber (verletzt), Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Zakaria, ohne Lang (verletzt) und Drmic (Ersatz).

Rangliste: 1. Bayern München 30/70 (79:29). 2. Borussia Dortmund 31/69 (74:40). 3. RB Leipzig 31/64 (59:24). 4. Eintracht Frankfurt 31/54 (58:35). 5. Borussia Mönchengladbach 31/51 (49:38). 6. Bayer Leverkusen 31/51 (57:49). 7. Hoffenheim 30/50 (65:41). 8. Wolfsburg 30/46 (48:45). 9. Werder Bremen 31/46 (53:46). 10. Fortuna Düsseldorf 31/40 (44:60). 11. Hertha Berlin 31/37 (41:48). 12. Mainz 05 31/36 (37:52). 13. SC Freiburg 31/32 (40:56). 14. Augsburg 31/31 (47:59). 15. Schalke 04 31/30 (36:54). 16. VfB Stuttgart 31/24 (28:67). 17. 1. FC Nürnberg 30/18 (24:56). 18. Hannover 96 31/18 (26:66).