WM 2018

Ronaldo schiesst die unglücklichen Marokkaner aus dem WM-Turnier

Portugal konnte sich auch im zweiten WM-Gruppenspiel auf Cristiano Ronaldo verlassen. Durch das vierte Turniertor des Topskorers setzte sich der Europameister in Moskau gegen Marokko 1:0 durch und besiegelte das Aus des Gegners.

Ronaldo setzt an der WM wieder einmal neue Massstäbe. Für seine vier Treffer in Russland benötigte er nur gerade 94 Minuten. Denn nach 237 Sekunden brachte der fünffache Weltfussballer, der beim 3:3 gegen Spanien dreimal erfolgreich gewesen war, die Portugiesen bereits in Front.

Nach einer Cornervariante führte ein unhaltbarer Flugkopfball von «CR7» zum 1:0. Mit seinem 85. Länderspiel-Tor ist Ronaldo nun diesbezüglich alleiniger Rekordhalter Europas.

Die Marken des Superstars täuschten aber über den schwachen Eindruck hinweg, den Portugal ansonsten abgab. Im Vergleich mit dem Auftaktspiel zeigten die Lusitaner einen bescheidenen Auftritt, was auch mit Marokkos Spielweise zu tun hatte. Die nach dem 0:1 gegen Iran bereits unter Druck geratenen Nordafrikaner zeigten eine beherzte Vorstellung.

Sie spielten sehr offensiv, waren in praktisch jeder Statistik das bessere Team und kreierten auch reichlich Chancen. Allein die Verwertung liess stark zu wünschen übrig. Nach 180 Minuten hat Marokko weder einen Punkt auf dem Konto noch ein Tor erzielt. Die Mannschaft von Hervé Renard hat deshalb als erste dieser WM keine Chance auf das Weiterkommen mehr.

Meistgesehen

Artboard 1