Europa League

Respekt für den FC Basel vom Titelverteidiger und Rekordsieger

Unai Emery ist mit seinem FC Sevilla der Favorit gegen den FC Basel - hat aber dennoch grossen Respekt.

Unai Emery ist mit seinem FC Sevilla der Favorit gegen den FC Basel - hat aber dennoch grossen Respekt.

Morgen um 19 Uhr (im Liveticker) spielt der FC Sevilla gegen den FC Basel. Obwohl die Spanier der grosse Favorit sind, warnt Trainer Unai Emery vor einem starken Gegner und erinnert an ein spezielles Spiel der Basler.

Der Mai 2015 war ein perfekter Monat für den FC Sevilla. Man konnte im Derby den FC Malaga mit 3:2 besiegen und im Finale der Europa League Dnipro Dnipropetrovsk schlagen und somit den zweitwichtigsten Wettbewerb im europäischen Clubfussball ein zweites Mal in Folge und insgesamt zum vierten Mal gewinnen, was ein Rekord ist.

Zehn Monate später sieht die Welt bei Sevilla etwas anders aus. Denn der Rekordsieger und Titelverteidiger der Europa League hat ein grosses Problem: er kann auswärts nicht gewinnen. Die letzten Siege auf fremdem Terrain? Sie gelangen in den bereits erwähnten Spielen gegen Malaga und Dnipro im Mai 2015. Und nun steht morgen Donnerstag das nächste, wichtige Auswärtsspiel für Sevilla an. Die Andalusier gastieren beim FC Basel und wollen für das Rückspiel eine Woche später eine gute Ausgangslage schaffen.

Dass es ob der akuten Auswärtsschwäche an der Vorschau-Pressekonferenz mit Trainer Unai Emery beinahe nur ein Thema gab, ist selbstredend. «Unser Ziel ist es, auswärts besser zu werden», betonte Emery deshalb auch. Doch auch wenn diese Negativbilanz nicht wegzureden ist, sagt der 44-jährige Spanier: «Wir gehen mit viel Freude in dieses Spiel. Das Ziel ist es, mit einer starken Leistung des Gegner zu schlagen. Aber wir wissen natürlich, dass Basel doppelt motiviert sein wird, weil das Finale in ihrem Stadion stattfinden wird.»

Und nicht nur deshalb hat er Respekt vor dem morgigen Gegner: «Wir wissen um die Stärke des FCB. Wir müssen konzentriert sein.» Dass dem FCB mit dem gesperrten Breel Embolo ein wichtiger Spieler fehlt, sieht Emery nicht als wahnsinnig grossen Vorteil: «Embolo ist ein wichtiger Spieler, ja. Er ist auf beiden Seiten auf dem Flügel einsetzbar und wichtig für die Mannschaft. Aber der FC Basel hat Möglichkeiten, ihn zu ersetzen, sowohl individuell als auch im Kollektiv.»

Angesichts des Spiels im Joggeli und damit im Finalstadion, kam Emery nicht darum herum, auch noch Fragen zu einem allfälligen Finaleinzug zu beantworten. «Zuerst brauchen wir in diesem Achtelfinal ein maximales Engagement. Das werden schwere Partien. Und die Europa League zu gewinnen wird sehr schwer sein.» Schliesslich habe sich seit der Umwandlung des Uefa Cups hin zur Europa League nach der Saison 2008/2009 vieles verändert, was Emery aber sehr begrüsse. «Diese Veränderung war wichtig. So wurde der Wettbewerb immer wichtiger und es gibt immer mehr Clubs, die sich dafür interessieren.» Für Teams wie Manchester United oder Liverpool sei es schliesslich auch ein Weg, Champions League spielen zu können, sollten sie die Europa League gewinnen und es auf dem Liga-Weg nicht in die Königsklasse schaffen.

Doch im Momente gelte der Fokus dem FCB. «Andere Teams wie Valencia haben hier auch 3:0 verloren, wir wissen also, wie stark sie sind», so Emery. Das 3:0 gegen Valencia war übrigens das letzte Heimspiel des FC Basel gegen einen spanischen Gegner. Und es wäre ein Resultat, mit dem Basel leben könnte - und Sevilla weiter auf seinen ersten Auswärtssieg seit Mai 2015 warten liesse.

Meistgesehen

Artboard 1