Fussball-WM
Quinoa, Dinkelpenne, Zitronencake: Das kommt bei Shaqiri, Xhaka und Co. in Russland auf den Teller

In vier Tagen fliegt die Schweizer Fussball-Nati aus Zürich nach Russland an die Team-WM. Lesen Sie hier, was bei Spielern, Trainern und Betreuern im Camp in Samara bei Togliatti auf dem Teller landet.

Drucken
Teilen
Für das leibliche Wohl von Xherdan Shaqiri ist in Russland gesorgt.

Für das leibliche Wohl von Xherdan Shaqiri ist in Russland gesorgt.

Keystone

Am Montag fliegt die Fussball-Nati von Zürich nach Samara bei Togliatti, wo sie ihr WM-Quartier bezieht. Ein Sonderflug der Swiss. Dort ist man auch um das leibliche Wohl der Passagiere besorgt. Serviert werden kulinarische Kreationen von Teamkoch Emil Bolli, die auch Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Stephan Lichtsteiner und Co. verzehren.

In der Economy Class gibt es: Graved Lachs, Guacamole und Quinoa-Salat. Zum Dessrt: Zitronenkuchen. In der Economy Class gibt es: Graved Lachs, Guacamole und Quinoa-Salat. Zum Dessrt: Zitronenkuchen.
3 Bilder
Erdbeer-Mango-Salat mit Pouletbrust wird in der Business Class serviert. Erdbeer-Mango-Salat mit Pouletbrust wird in der Business Class serviert.
Das Menü in der Business Class: Dinkelpenne mit Brokkoli und Poulardenbolognaise. Das Menü in der Business Class: Dinkelpenne mit Brokkoli und Poulardenbolognaise.

In der Economy Class gibt es: Graved Lachs, Guacamole und Quinoa-Salat. Zum Dessrt: Zitronenkuchen. In der Economy Class gibt es: Graved Lachs, Guacamole und Quinoa-Salat. Zum Dessrt: Zitronenkuchen.

Zur Verfügung gestellt

Vier Vorspeisen, acht Hauptgänge und acht Desserts wurden nach dem Menüplan der Schweizer Fussball-Nati entworfen. Auf dem Speiseplan stehen folgende Köstlichkeiten : Dinkelpenne mit Brokkoli und Poulardenbolognaise. Erdbeer-Mango-Salat mit Pouletbrust. Oder Graved Lachs, Guacamole und Quinoa-Salat. Und zum Abschluss? Ein Zitronencake.

Die Schweizer Nati wohnt während der WM im Togliatti Resort im Bezirk Samara, direkt an der Wolga am Rand der rund 700'000 Einwohner zählenden Stadt. Trainiert wird im Torpedo-Stadion, das mit dem Bus in zehn Minuten zu erreichen ist. Das erste WM-Spiel bestreitet die Schweiz am 17. Juni in Rostow gegen Brasilien. Sicher ist: am Essen wird es nicht scheitern. (sih)

Aktuelle Nachrichten