Fussball
Nur im Cup darf Wölfli ran

In der ersten Hauptrunde des Schweizer Cups steht bei YB Marco Wölfli im Tor. Die Berner spielen morgen beim Erstligisten Bavois.

Marco Ackermann
Drucken
Nur im Cup die Nummer ein: Marco Wölfli.

Nur im Cup die Nummer ein: Marco Wölfli.

keystone

Die Ankündigung war ein Paukenschlag. YB-Trainer Uli Forte stellte nach dem 3:1-Sieg in der Europa-League-Qualifikation gegen Debrecen klar, dass bei den Torhütern Yvon Mvogo erste Wahl bleibt. Wölfli, der sich nach mehrmonatiger Verletzungspause zurückgemeldet hat, wird zur Nummer 2 degradiert. Forte erklärte, dass Mvogo die Zukunft gehöre und dass es nach dessen guten Leistungen keinen Grund gebe, eine Rochade vorzunehmen.

Wölfli muss nach dem WM-Out die nächste bittere Pille schlucken. Der Grenchner, der gestern 32-jährig geworden ist, durchlebt die wohl härteste Phase seiner Karriere. Durch die neue Ausgangslage zeichnet sich auch ab, dass Wölfli aus dem Kreis der Nationalmannschaft verschwindet. Er dürfte auf elf Länderspielen sitzen bleiben.

Forte berichtete, Wölfli habe «nicht gerade Freudensprünge» gemacht, als ihm die Kunde der Herabsetzung mitgeteilt wurde. Wölfli selber gab sich kämpferisch. Er meinte, man wisse ja, dass der Fussball ein schnelllebiges Geschäft sei. Aufgeben ist nicht sein Ding. Morgen erhält Wölfli eine Bewährungschance. In der 900-Seelen-Gemeinde Bavois darf er sein Comeback geben. Bei der U21 hat er schon gespielt. Aber auch eine fehlerfreie Darbietung in der Waadtländer Provinz wird nichts an seiner Rolle ändern.

Die Young Boys haben im Cup etwas gutzumachen. In der vergangenen Saison blamierten sich die Berner in den Achtelfinals mit einer 1:4-Pleite beim damaligen 1.-Liga-Vertreter Le Mont.

Von den neun Super-League-Klubs dürfte Thun die heikelste Aufgabe haben. Die Oberländer gastieren heute auf dem Spitalacker bei Breitenrain Bern. Das Team aus der Promotion League hat mehrere Spieler in seinen Reihen, die bereits auf höherem Niveau Erfahrungen gesammelt haben. Titelverteidiger FCZ, GC und Basel treffen auf Zweitligisten: Der FCZ spielt in Schönbühl. GC in Vedeggio und der FCB bei CS Italien Genf.

Aktuelle Nachrichten