Die Schweizerinnen waren den Olympia-Zweiten aus Schweden zum Turnierauftakt in Almancil unterlegen und mussten sich phasenweise in ihrer Platzhälfte einschnüren lassen.

Vielversprechend war der erste Auftritt des Nationalteams unter dem neuen Trainer Nils Nielsen dennoch. So glückte den Schweizerinnen der schönste Angriff der Partie. Nach 26 Minuten schüttelte Ramona Bachmann bei einem Rush über etwa 30 Meter zwei Gegnerinnen ab. Mit einem Steilpass auf Géraldine Reuteler setzte sie die schwedische Defensive schachmatt. Die polyvalente, jetzt als Stürmerin eingesetzte Ana Maria Crnogorcevic konnte den Ball nach Reutelers Querpass ins leere Tor schieben. Es war das zeitweilige 1:1, das jedoch nur acht Minuten hielt.

In der zweiten Halbzeit kamen die Schweizerinnen in der Offensive besser zum Zug. Dennoch mussten sie den Schwedinnen, für die die 24-jährige Stürmerin Mimmi Larsson dreimal traf, zwei weitere Tore zugestehen. Dem 1:3 und dem 1:4 gingen Abwehrfehler voraus.

Nationalcoach Nielsen sagte nach seinem Einstand: "Wir waren unruhig, wenn wir im Ballbesitz waren, und das geht gegen einen Weltklasse-Gegner wie Schweden nicht. Wir haben auch einfache Tore zugelassen. Aber wir hatten gute Momente, wenn wir den Ball laufen liessen. Unser Tor war sehr schön, schön herausgespielt."

Am Algarve Cup beteiligen sich zwölf Teams in vier Dreiergruppen, Es sind dies zehn europäische Teams sowie China und Kanada. Im zweiten Gruppenspiel trifft die Schweiz am Montag in Vila Real de Santo Antonio auf Gastgeber Portugal. Nächsten Mittwoch findet das Klassierungsspiel statt.

Das Telegramm:

Schweden - Schweiz 4:1 (2:1)

Almancil (POR). - Tore: 7. Larsson 1:0. 26. Crnogorcevic (Reuteler) 1:1. 34. Larsson 2:1. 62. Asllani 3:1. 68. Larsson 4:1.

Schweiz: Thalmann; Mégroz (46. Lehmann), Kiwic, Bühler, Maritz; Reuteler, Bernauer (65. Mauron), Sow, Aibogun; Bachmann, Crnogorcevic.

Bemerkungen: Schweiz u.a. ohne Dickenmann und Wälti (beide verletzt). 19. Lattenschuss Asllani (Schweden).